Wesertal gleicht 13 Sekunden vor dem Ende aus

Ungeschlagen in Richtung Meisterrunde: Twistetaler Frauen 28:28 im Topspiel

Trainer Ufuk Kahyar
+
Stolz auf die Leistung im Topspiel und eine „super Hinrunde“: Twistetals Trainer Ufuk Kahyar.

Weihnachtswünsche erfüllt: Die Handballfrauen der HSG Twistetal gehen ohne Niederlage und in aussichtsreicher Position auf den Einzug in die Meisterrunde ins neue Jahr.

Oedelsheim – Im letzten Spiel des alten Jahres untermauerte der Tabellenzweite auch beim -ersten, der HSG Wesertal, seine Konkurrenzfähigkeit und holte ein 28:28 (15:13). Und ein Sieg war greifbar – viereinhalb Minuten vor der Schlusssirene führten die Gäste mit 28:25, bevor die zweite weniger perfekte Phase im Spiel begann.

„Da haben wir es verpasst, cleverer zu spielen und mehr Zeit von der Uhr zu nehmen“, sagte Trainer Ufuk Kahyar, dessen Mannschaft dann 13 Sekunden vor Ende noch den Ausgleich zum 28:28 kassierte. Grundlage, um der stark einzuschätzenden HSG Wesertal Paroli bieten zu können, war eine nahezu tadellose erste Halbzeit, die die HSG-Frauen, bei denen kurzfristig Leonie Schäfer und Luisa Hildebrand ausfielen, vor ordentlicher Auswärtskulisse hinlegten.

Twistetal nach Auszeit wieder da

„Da hat alles gepasst – von der Torwart- und Abwehrleistung bis ganz vorne – und wir haben Wesertal den Schneid abgekauft“, schilderte Kahyar, dessen Team seine Chancen sehr gut nutzte. 3:0 ,7:3, 11:7, 15:13 – mit Dauerführung ging es in die Pause.

Ausgeglichen ging es danach zunächst weiter, ehe die Gastgeberinnen stärker wurden und sich bei Twistetal ein kleiner Bruch im Spiel einschlich. Wesertal führte nach 42 Minuten erstmals (19:18), und als Kahyar in der 47. Minute eine Auszeit nahm, stand es 22:20 für den Spitzenreiter.

Mehr Bewegung im Angriff, mehr verschieben in der Abwehr – der HSG-Coach stellte sein Team neu ein. Und das zeigte erneut eine tolle Moral, weil es sich vom knappen Spielstand nicht aus der Ruhe bringen ließ. Mit einem 6:1-Lauf binnen acht Minuten drehten die Twistetalerinnen das Spiel, dem dann nur das Happy end fehlte.

Wenige Sekunden vor Abpfiff war es der treffsichersten Heim-Spielerin, Joana Leibecke (7 Tore) vorbehalten, dem Tabellenführer die Tabellenführung in die Weihnachtspause zu retten. In die geht die HSG Twistetal mit viel Selbstvertrauen. „Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass wir bei so einem gegner den Schalter nochmal umlegen konnten. Das war eine super Hinrunde, auf die wir aufbauen können“, lobte Trainer Ufuk Kahyar seine Mannschaft, für die es am 23. Januar weitergeht. (schä)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.