1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Twistetalerinnen wollen im Topspiel einfach „drauflos spielen“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Handballspielerin wirft im Sprung den Ball gegen zwei Verteidigerinnen
Sich durchbeißen im ersten Spiel gegen Großenlüder wollen die Frauen der HSG Twistetal um Alice Wilke. © Werner Spitzkopf

Als Tabellenführer starten die Handball-Frauen der HSG Twistetal an diesem Samstag (13 Uhr, in Mühlhausen) gegen die zweitplatzierte HSG Großenlüder/Hainzell in die Landesliga-Aufstiegsrunde.

Die Gastgeberinnen hätten das Spiel wegen der Hochzeit der Schwester ihrer Halblinken Meike Voß gerne verlegt, was die Gäste aber ablehnten und wodurch sich der ungewohnt frühe Spielbeginn erklärt. So wird die Mannschaft von Trainer Ufuk Kahyar ohne Voß und die dadurch ebenfalls verhinderte Rechtsaußen Gina Meier antreten müssen.

Während Linksaußen Anna-Lena Reese (Mittelfußbruch) langzeitverletzt und Linksaußen Leonie Schäfer (Urlaub) sicher fehlen, bangt Kahyar noch um den Einsatz von Leistungsträgerin Kim Hering (Erkältung).

Trainer Kahyar: Aufstieg nicht geplant

„Wir werden einfach drauf los spielen“, sagt der Twistetaler Trainer, der den vier Partien der Aufstiegsrunde zur Oberliga „entspannt“ entgegenblickt. Über den morgigen Gegner weiß er, dass Großenlüder mit Eugenia Wertmüller eine starke Kreisläuferin hat. Dabei ist die unverhoffte Chance den Sprung in die vierthöchste Spielklasse zu schaffen, nicht einmal unrealistisch. „Wir haben den Aufstieg nicht geplant“, sagt Kahyar, der froh ist, dass sein Team den Klassenerhalt schon sicher hat.

„Die Mannschaft hat über das Thema Aufstieg nur kurz mit dem Vorstand gesprochen“, sagt Kahyar, der sich darüber freut, dass das Team auch in der nächsten Saison „zusammen bleiben wird. Ich werde auch noch ein Jahr als Trainer weitermachen“, fügt er an. „Wenn die Mannschaft den Aufstieg sportlich schaffen würde und auch in der Oberliga spielen wollte, würden wir sie als Verein unterstützen“, sagt der HSG-Vorsitzende Thomas Tönepöhl. Doch das ist noch Zukunftsmusik, denn zunächst wollen die Twistetalerinnen mit einem Sieg über Großenlüder die Spitze verteidigen.  (jh)

Auch interessant

Kommentare