1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Badminton: Volkmarsen überzeugt in Heimspielen und liegt vor Abstiegszone

Erstellt:

Kommentare

Badmintonspieler Fabian Drude vom TV Volkmarsen spielt einen Rückhandschlag.
Volkmarser Punktelieferant: Fabian Drude gewann zwei Einzel und auch beide Doppel. © Artur Schöneburg

Eigentlich gibt es für Waldecks Regionalliga-Badmintonspieler keinen Grund zu Pessimismus. Erst recht nicht nach der sehr guten Leistung am Wochenende gegen zwei Topteams.

Und doch ist die sehr ordentliche Bilanz der Hinrunde für den TV Volkmarsen noch keine Gewähr auf den Klassenerhalt. Das Feld liegt eng zusammen. Auf Platz vier liegen die Volkmarser, die am Wochenende zwei Mitfavoriten auf den Aufstieg zu Gast hatten.

TV Volkmarsen – 1. BC Sbr.-Bischmisheim III 7:1. Gegen die Gäste aus Saarbrücken gab es statt des erhofften einen Punktes gleich zwei für die Kugelsburgstädter, die mit einem 3:0 nach den Doppelm starteten. Marcel Krafft/Fabian Drude rangen Samuel Pabst und Matthias Petry nach 21:16 und 18:21 in Satz drei mit 21:16 nieder.

TV Volkmarsen: Damendoppel überzeugt

Im 2. Herrendoppel wurde es zwischen Felix Drude-Kampczyk/Frederic Schuh und Reddy Vinayak/Benjamin Ridder ebenfalls knapp. 21:18 und dann nach 20:20 ein Krimi, der mit 28:26 an die Gastgeber ging. Svenja Hügel und Gesa Thunert spielten gegen Alisa Rebmann/Anna Jungmann eines ihrer besten Doppel der Saison und gewannen den laufintensiven ersten Satz 21:16. Sie hielten ihr Niveau und ließen ein 21:13 folgen.

Den Volkmarser Traumstart konnte Svenja Hügel im Dameneinzel gegen Rebmann nicht veredeln, weil sie das hohe Niveau aus dem Doppel nicht konsequent halten konnte – 14:21 sowie 21:23 nach Leistungssteigerung. Drude gewann gegen Pabst nach konzentrierter Leistung 21:13 und 21:15. 4:1 – der TVV hatte bereits das Mindestziel Remis erreicht.

Krafft zeigte im Spitzeneinzel gegen Petry einen überzeugenden ersten Satz (21:16). Nach 12:21 roch es nach Wende, doch Krafft zeigte danach ein nahezu fehlerloses Spiel und bewies Nervenstärke. Erleichtert sank er nach dem 21:19 auf den Boden, nachdem der fünfte Punkt und damit der Sieg klar eingetütet waren.

Die Waldecker ließen nicht nach und sicherten sich auch in den letzten beiden Spielen die Punkte. Schuh gewann gegen Ridder nach umkämpftem ersten Satz (23:21) den zweiten deutlich (21:13). Über die volle Distanz ging das Mixed mit Drude-Kampczyk/Thunert gegen Vinayak/Jungmann (18:21, 21:12, 21:13). An dessen Ende ließ sich das Volkmarser Team vom Publikum zurecht feiern.

Gegen unbesiegten Tabellenführer war etwas mehr drin

Volkmarsen – SV Fischbach mit 2:6. Als vermeintlicher Underdog gingen die Gastgeber am Sonntag auf die Felder. Davon unbeeindruckt zeigten sich Krafft/Drude im ersten Herrendoppel gegen Levin Henze/Matti-Lukka Bahro und gewannen 21:17, 21:14. Hügel/Thunert fanden gegen Louisa Marburger/Lea Schwarz nicht zu ihrem gewohnten Spiel, mussten sich deutlich mit 14:21 und 13:21 geschlagen geben.

Ein Krimi wurde wieder das 2. Herrendoppel mit Schuh/Drude-Kampczyk gegen Tamino Procida/Bruno Steffen-Sánchez. Nach 21:15 ging es im zweiten Satz hin und her. Die Waldecker führten 17:14, aber die Gäste ließen nicht locker. Bei einem Stand von 20:20 ging es in die Verlängerung, in der sich die Waldecker nach großem Kampf mit 21:23 geschlagen geben mussten. Im dritten Satz machten die Volkmarser ein paar leichte Fehler und kassierten ein 16:21.

Hügel hielt beim 7:21, 13:21 gegen Marburger nur im zweiten Satz eine Zeit lang mit. Krafft gewann den ersten Satz gegen Bahro 22:20 und zeigte eines seiner besten Spiele der Saison. Bei 16:15 in Satz zwei knickte der Volkmarser um, machte aber nach kurzer Verletzungspause weiter. Trotz sichtlicher Schmerzen in den ersten Ballwechseln blieb Krafft dran, verlor aber 18:21. Im dritten Satz kämpfte sich Krafft von 16:20 auf 19:20 heran, doch dann war das Match verloren. Tosender Applaus war dem Pechvogel sicher.

Drude fand nach 15:21 gegen Procida die richtige Taktik und drehte das Match um (21:10, 21:10). Es blieb bei diesem zweiten Punkt für Volkmarsen, obwohl Schuh gegen Steffen-Sánchez (19:21, 14:21) sowie Drude-Kampczyk/Thunert gegen Henze/Aileen Krein (21:15, 19:21, 19:21) alles andere als enttäuschten. „Wir haben uns gut verkauft und auch gegen den Tabellenführer gezeigt, dass wir in der Liga mehr als mitspielen können“, sagte Frederic Schuh.

Mit drei Punkten Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz geht Volkmarsen nun in die Pause, weiter geht es am 21. Januar in Jena.  (red)

Auch interessant

Kommentare