1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

29:29 gegen Fuldatal II: Bad Wildungen lässt Punkt liegen

Erstellt:

Kommentare

Kreuz und quer: Frederik Braun (Fuldatal) und die Wildunger Phillip Hartung und Leon Thomas (rechts) spielen in dieser Szene auch ein wenig den Spielverlauf nach.
Kreuz und quer: Frederik Braun (Fuldatal) und die Wildunger Phillip Hartung und Leon Thomas (rechts) spielen in dieser Szene auch ein wenig den Spielverlauf nach. © malafo

Es war ein Bezirksoberliga-Spiel auf Messers Schneide, auf beiden Seiten wechselten sich Hochs und Tiefs ab. Am Ende stand auf der Anzeigentafel ein 29:29 (12:11). Zu wenig aus Wildunger Sicht.

Das 29:29 am Sonntagabend gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger II ist ein Ergebnis, mit dem die Handball-Männer der HSG Bad Wildungen//Friedrichstein/Bergheim nicht zufrieden sind. Nach Ansicht von Interimstrainer Sebastian Wrzosek habe seine Mannschaft in diesem Spiel „einen Punkt verloren.“

Dabei fing die Partie für die Badestädter sehr gut an. Tobias Böttner traf zweimal, Leon Thomas und Martin Lambrecht legten nach und so stand es nach sieben Minuten 4:0 für die Wildunger. Doch die Fuldataler kämpften sich wieder heran, waren bissig und egalisierten in der 24. Minute auf 8:8.

HSG Bad Wildungen findet ihren Rhythmus nicht

Nach dem Seitenwechsel gingen die Gäste sogar erstmals in Führung (33./13:14). „Die offensive 3:2:1-Abwehr der Fuldataler hat uns Kopfzerbrechen bereitet“, analysierte Wrzosek. Dennoch kam sein Team zurück, nahm wieder das Zepter in die Hand, dominierte das Spiel, hielt Fuldatal auf Abstand, zwischenzeitlich sogar mir vier Toren (44./21:17).

Dennoch sagt Trainer Wrzosek: „Wir haben unseren Rhythmus nicht gefunden, hatten zu viele Zweiminutenstrafen, besonders in der ersten Halbzeit.“ Am Ende sollte das Polster aber nicht reichen: Die Gäste drehten erneut auf, kämpften sich langsam aber stetig wieder heran, sodass es mit einem 27:27 in die letzten fünf Minuten ging.

„Zwei Siebenmeter, die wir verworfen haben, technische Fehler, Unkonzentriertheit, da hat zum Schluss vieles nicht bei uns gepasst.“ 53 Sekunden vor dem Abpfiff dann sogar das 29:28 für die Gäste. Es war für sie erst die zweite Führung im Spiel. Doch ein überragender Jan Appell, setzte mit dem Ausgleich und seinem zwölften Tor der Partie den Schlusspunkt. (gos)

Auch interessant

Kommentare