1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Biathlon: Linus Kesper Zweiter beim Finale des Deutschlandpokals

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auf der Überholspur: Marie Hubl (rechts) von den Willinger Biathleten (hier beim Deutschlandpokal in Oberhof neben Isabel Neugebauer) überzeugte beim Finale am Arber als Zweite im Sprint.
Auf der Überholspur: Marie Hubl (rechts) von den Willinger Biathleten (hier beim Deutschlandpokal in Oberhof neben Isabel Neugebauer) überzeugte beim Finale am Arber als Zweite im Sprint. © imago images/Christian Heilwagen

Für die Biathleten des SC Willingen stand am Wochenende das Deutschlandpokal-Finale am Arber an. Außerdem wurden die Staffeln ausgetragen, die noch Teil der Deutschen Meisterschaften waren.

Bayerisch Eisenstein – Wieder einmal richtig flott unterwegs war Linus Kesper im Sprint der Jugend II über 7,5 Kilometer: Der 19-Jährige ließ im Liegendanschlag zwei Scheiben schwarz und beendete das Rennen nach 19:12,4 Minuten als Zweiter. Gerade einmal 24,4 Sekunden fehlten auf Sieger Silvio Riehl (WSV Aschau), der fehlerfrei blieb. „Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, lauftechnisch lief es richtig gut, nur liegend habe ich eben zwei Fehler geschossen. Die Fehler waren ganz leicht hoch, das habe ich nicht gemerkt“, sagte Linus Kesper und fügte an: „Dafür bin ich dann stehend fehlerfrei durchgekommen.“

In der Verfolgung war der Willinger nicht am Start. „Alle Sportler, die zu den EYOF-Spielen nach Finnland reisen, haben die Verfolgung ausgelassen, weil drei Wettkämpfe hintereinander sonst schon recht anstrengend geworden wären.“

Denn neben Sprint und Verfolgung standen am Sonntag eben noch die Staffeln an. Gemeinsam mit den Junioren ging die Jugend II an den Start. Linus Kesper trat zusammen mit Ansgar Klein vom VfL Bad Berleburg und Finn-Luis Tielke vom SC Neuastenberg-Langewiese an..

Linus Kesper: Als Gesamt-Vierter zufrieden

Als Startläufer hielt der Willinger über die 7,5 Kilometer gut mit, kam im Liegendanschlag mit den Nachladern aus, musste aber nach dem Stehendanschlag einmal in die Strafrunde abbiegen und übergab als Sechster an Ansgar Klein. Am Ende kam das Trio nach 1:02:13,3 Stunden auf Rang zehn.

In der Gesamtwertung kam Linus Kesper mit 236 Zählern auf einen guten vierten Rang, Leonhard Pfund (SC Bad Tölz) siegte mit 275 Punkten. „Auch mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Beim Wettkampf in Pokljuka war ich nicht am Start und zwei Einzel habe ich in den Sand gesetzt. Es fehlten zwar zuletzt die Teilnehmer der JWM, trotzdem passt das Ergebnis“, so das Fazit des Upländers.

Bevor es für Linus Kesper nun weiter nach Finnland geht, steht ab Donnerstag erst noch ein kleines Vorbereitungstraining in Ruhpolding an, Samstag folgt dann der Abflug zu den EYOF-Spielen. „Darauf freue ich mich schon sehr, das wird bestimmt eine tolle Zeit.“ In Finnland stehen dann ab dem 20. März ein Sprint, ein Einzel und die Staffeln auf dem Plan.  

Marie Hubl und Marie Zeutschel auf dem Podium

Von den übrigen Startern aus Willingen stach der tolle dritte Platz von Marie Hubl hervor. Im Sprint über sechs Kilometer der Jugend II ließ sie nur stehend eine Scheibe stehen und lag im Ziel gut 40 Sekunden hinter Siegerin Lea Zimmermann vom SC Partenkirchen.

Lilli Bultmann, die zwar für den VfL Bad Berleburg startet, aber das Willinger Skiinternat besucht, wurde bei drei Fehlern Zwölfte. In der Verfolgung (8 km) rettete Marie nach fünf Fahrkarten im zweiten Schießen mit viel Kampfgeist den sechsten Platz ins Ziel. Lilli Bultmann musste fünf Mal in die Strafrunde abbiegen und wurde Zehnte. In der Staffel sicherte sich Marie gemeinsam mit Jana Fiedler (SK Winterberg) und Lilli Bultmann den fünften Platz. Das Siegertrio aus Bayern war gut 3:20 Minuten schneller.

In der Endabrechnung der Pokalwertung wurde Lilli Bultmann mit 228 Punkten Sechste und Marie Hubl kam mit 190 Zählern auf Rang 13 des 34-köpfigen Feldes.

Bei den Juniorinnen war Marie Zeutschel nach jeweils einem Schießfehler im Sprint (7,5 km) als Fünfte gut eine halbe Minute langsamer als Sabrina Braun vom DAV Ulm (21:47,6 Minuten/3 Schießfehler). In der Verfolgung (10 km) kämpfte sich Zeutschel auf Rang drei vor, während Sabrina Braun mit einer Minute Vorsprung erneut die Schnellste war. In der Gesamtwertung landete Marie Zeutschel mit 242 Punkten auf dem dritten Platz. (red/frg)

Auch interessant

Kommentare