1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Bogenschießen: Fünf Waldecker Hessenmeister

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Oleksandr Kotenko vom Gastgeber BSC Korbach schoss sich bei den Hessenmeisterschaften im Bogenschießen bis ins Finale der Jugend vor.
Medaille im Blick? Oleksandr Kotenko vom Gastgeber BSC Korbach schoss sich bei den Hessenmeisterschaften im Bogenschießen bis ins Finale der Jugend vor. © malafo

Auch wenn das Wetter nicht komplett mitspielte: Für die heimischen Bogenschützen herrschte durchaus eitel Sonnenschein am Ende der Hessenmeisterschaften „dahoam“.

Auch beim BSC Korbach, der als erstmaliger Ausrichter sehr zufrieden sein konnte. Gut 400 Aktive tummelten sich auf dem Lelbacher Sportplatz, wo am Samstag bereits die ersten Titel für den Bezirk Waldecker Land heraussprangen. Heftiger böiger Wind, Regen und niedrige Temperaturen am Morgen stellten die Elite der hessischen Bogensportler vor große Herausforderungen. Es überraschte nicht, dass die Erfahrenen aus der Masterklasse damit am ehesten zurecht kamen.

Mit dem Recurvebogen wurde das Trio des SV Arolsen seiner Favoritenrolle gerecht. Marc Siebert, Achim Nikolaiczek und Jan Heimbeck verteidigten Ihren Landesmeister-Titel mit 31 Ringen Vorsprung vor Oberaufroff. Das dritte Team am Start, die zweite Mannschaft des SVA mit Susanne Siebert, Harry Hertwig und Andreas Eckhardt, folgte auf dem Bronzerang. Silber in der Einzelwertung ging mit 606 Ringen an Siebert, Teamkollege Heimbeck (584) wurde Vierter, Nikolaiczek (574) Elfter unter 30 Schützen.

Drei Bogenschützen des SV Arolsen
Hessenmeisterschaft Bogenschießen in Lelbach 2022 Das Team des SV Arolsen mit (von links) Jan Heimbeck, Achim Nikolaiczek und Marc Siebert holte den Titel in der Masterklasse. © pr

Die Titel Nummer zwei und drei sprangen bei den Jüngsten heraus, die am Nachmittag bei etwas nachlassendem Wind angenehme Temperaturen hatten. Herausragend und unbeeindruckt von all dem schoss Marc Potthof vom SV Rot Weiß Eppe in der Schülerklasse A und sicherte sich mit 543 Ringen und deren 17 Vorsprung den Landesmeistertitel. Bronze erreichte Vereinskollege Felix Figgen (500).

Landesmeisterin für den SV Eppe darf sich auch Sophie Bielski nennen, die nach einem durchwachsenen ersten Durchgang in der zweiten Hälfte richtig aufdrehte und mit persönlicher Bestleistung von 451 Ringen vier vierten und letzten auf den ersten Rang in der Schülerklasse B sprang. Dabei überholte sie auch die Drittplatzierte Arolserin Leonie Ossig (429).

Oberstes Podest: Sophie Bielski (Eppe) holte Gold bei den Schülern.
Oberstes Podest: Sophie Bielski (Eppe) holte Gold bei den Schülern. © pr

Sonntag fanden die Wettbewerbe mit Finalschießen im K.o.-System statt. In der Qualifikationsrunde um die begehrten Viertelfinalplätze waren die Arolsern Annika Paul und der Korbacher Oleksandr Kotenko gut drauf, die beide als Zweite ihrer Klassen in die Finals einzogen.

Annika Paul entschied das Viertelfinale und Halbfinale der Damen Recurveklasse gegen Carolin Caprano und Carolin Blecher souverän mit 6:0 und 6:2 für sich. Das Goldfinale gegen die Qualifikationserste Judith Icking vom SV Moischt konnte sie nicht lange offen gestalten, freute sich trotz des 0:6 gegen die verdiente Siegerin über die ebenso verdiente Silbermedaille

Meister der Schüler A: Marc Potthof, SV Eppe.
Meister der Schüler A: Marc Potthof, SV Eppe. © pr

Oleksandr Kotenko vom BSC Korbach zog in der Jugendklasse ebenso souverän in das Finale ein. Nach klarfem 6:0 im Viertelfinale ließ er im Halbfinale auch Samuel Müller (Moischt, 7;1) keine Chance. Gegen den klar favorisierten Bundeskaderschützen Phil Lütmerding vom SV Böddiger konnte der junge Korbacher nicht mehr ganz mithalten. Der Vize-Landesmeister zeigte aber mit tollen Ringzahlen, dass in Zukunft auch mit ihm zu rechnen ist.

Die weiteren Arolser Finalqualifikanten, Julius Keim, Florian Kwiatkowski und mit dem Compoundbogen Petra Heimbeck mussten sich nach großem Kampf in ihren Viertelfinals geschlagen geben und erreichten die Plätze fünf und jeweils sieben.

Blankbogen: Unerwarteter Bronzerang

Der einzige heimische Schütze der Langbogen-Klasse, Karl Heinz Zirankewitsch (Korbach, 343 Ringe) gewann die Bronzemedaille der offenen Klasse.

Knapp verpassten die Arolser Blankbogenschützen Andreas Lambion und Patrick Jestädt auf den Plätzen vier und fünf die Podestplätze. Einen unerwarteten und dadurch umso schöneren Bronzeplatz feierte Bo Bergenthal (517 Ringe) vom SV Eppe in der Damenklasse. Simone Kunzel vom ausrichtenden BSC Korbach (462) landete auf dem zehnten Platz.

Das war wohl auch der Tatsache geschuldet, das der eigene Wettkampf nicht das einzige war, auf das sich Kunzel konzentrieren musste am Wochenende. Als Teil des Helferteams des gastgebenden BSC Korbach konnte sie ebenso wie Sebastian Biermann vom Vorstand auf ein gelungenes Wochenende zurückblicken – auch wenn einige der aufgestellten Pavillons am Samstag dem Wind Böen zum Opfer fielen.

Von nahezu allen Vereinen hörte man n Lob für die Organisation des BSC, der von den Korbacher TSV-Handballern unterstützt wurde. Auch die Trainer der heimischen Vereine freuen sich auf die Wiederholung im nächsten Jahr in Korbach. (hja/red)

Auch interessant

Kommentare