Siebenkämpferin hofft trotz Impfnachwirkungen auf Olympiamedaille

Carolin Schäfer: „Bin die Wundertüte“

Blick nach oben. Die Bad Wildunger Siebenkämpferin Carolin Schäfer, hier beim Speerwurf bei der Deutschen Meisterschaft 2020 in Vaterstetten, hofft bei den Olympischen Spielen in Tokio auf eine Medaille.
+
Blick nach oben. Die Bad Wildunger Siebenkämpferin Carolin Schäfer, hier beim Speerwurf bei der Deutschen Meisterschaft 2020 in Vaterstetten, hofft bei den Olympischen Spielen in Tokio auf eine Medaille.

Die Vorbereitung von Carolin Schäfer auf die Olympischen Spiele in Tokio lief alles andere als optimal.

Bad Wildungen – Der Körper macht mit. Das ist an diesem Samstag die wichtigste Erkenntnis für Carolin Schäfer nach einem Sprint über 100 Meter Hürden, dem Kugelstoßen und dem Hochsprungwettbewerb. Die Siebenkämpferin aus Bad Wildungen hat am Sommercup ihres Vereins Eintracht Frankfurt auf der Sportanlage Hahnstraße teilgenommen, nur wenige Minuten von ihrer Wohnung in Frankfurt-Niederrad entfernt.

Die drei Wettkämpfe sind die Generalprobe vor den Olympischen Spielen in Tokio für die 29-Jährige und der erste richtige Härtetest nach sechs Wochen der Ungewissheit.

So lange hat sie mit den Nachwirkungen ihrer Corona-Impfung zu kämpfen. Die ersten zwei Tage nach dem Piks hat sie Kopf- und Gliederschmerzen, doch auch beim Training stimmt etwas nicht.

„Mein Nervensystem war wie lahmgelegt“

„Mein Puls war höher als gewöhnlich und mein Nervensystem war wie lahmgelegt. Auch der Fettstoffwechsel hat nicht funktioniert“, erzählt Schäfer. Sie fühlt sich kraftlos, erschöpft, selbst das Müll runterbringen fällt ihr manchmal schwer. „Es war ein asymptomatischer Covidverlauf, ohne dass ich Covid hatte“, sagt die Leichtathletin. Da zwischenzeitlich nicht absehbar ist, wann es besser wird, steht hinter ihrer zweiten Olympiateilnahme nach 2016 in Rio de Janeiro zunächst ein dickes Fragezeichen.

Doch seit einigen Wochen zeigt die Trainingskurve nach oben. „Olympia ist das größte Sportereignis der Welt. Dafür lebt man als Leistungssportlerin. Nur ein Bruchteil der Nation schafft es, dabei zu sein“, sagt Schäfer. Dass sie es irgendwann zu den Topathletinnen im Mehrkampf bringen kann, hat sie schon im Jugendalter gemerkt.

Mit 17 Jahren wird sie U20-Weltmeisterin, kurz darauf zieht sie aus Bad Wildungen nach Frankfurt in das Internat der Carl-von-Weinberg-Schule, der Eliteschule des Sports. Der Sprung in die Großstadt ist ihr zwar anfangs nicht leicht gefallen, aber sie wird dadurch schnell selbstständig und erwachsen.

Und sportlich entwickelt sich die 1,78 Meter große Athletin, die 2009 Europameisterin bei den U20-Juniorinnen wird, stetig weiter. Mit 6072 Punkten verpasst sie vor den Olympischen Spielen in London 2012 knapp die Norm (6150). „Als ich daran geschnuppert und dann im Fernsehen die Mädels gesehen habe, zu denen ich einen Bezug habe, war mir klar: In vier Jahren will ich dabei sein“, erzählt Schäfer.

Während sie sich an die europäische Spitze heranrobbt, erschüttert ein persönlicher Schicksalsschlag im Jahr 2015 ihre Gefühlswelt. Ihr Freund Dennis Hefter, Volleyballspieler beim Bundesligisten CV Mitteldeutschland, wird beim Überqueren von Gleisen von einem Zug erfasst und stirbt mit nur 21 Jahren. Schäfer trauert öffentlich, findet Halt im Sport, in der Familie und bei Freundinnen und Freunden.

Ein Jahr später lässt Schäfer in Rio de Janeiro mit einem fünften Platz aufhorchen. „Es war wichtig, dass sich die Konkurrenz für die nächsten Jahre meinen Namen gemerkt hat“, sagt sie damals selbstbewusst. Auch ihre berufliche Karriere treibt sie ehrgeizig und zielstrebig voran.

Seit 2016 ist sie nach dem Abschluss ihres dualen Studiums Polizeioberkommissarin. „Basu 21 - Letzte Chance für Kriminelle - Wie wurde das in Wiesbaden umgesetzt“ lautet der Titel ihrer Bachelorarbeit, die sich mit besonders auffälligen Straftätern unter 21 Jahren befasst.

Ohne die universitären Verpflichtungen kann sie sich ganz auf den Sport konzentrieren und erlebt im Jahr 2017 die bis dato erfolgreichste Zeit ihrer Karriere. Erst knackt sie mit 6836 Punkten ihre persönliche Bestleistung im Mehrkampfmekka Götzis in Österreich. Die viertbeste Punktzahl einer deutschen Mehrkämpferin. Wenige Wochen später wird Schäfer Vizeweltmeisterin bei der Leichtathletik-WM in London.

Auch privat findet Schäfer ihr Glück, ist seit längerem wieder fest liiert. Von ihrem Freund hat sie bei Wettkämpfen eine Glücksbringermedaille dabei und einen Koala, „da ich gerne mit dem Tier verglichen werde, weil ich viel schlafe und gerne esse“, erzählt sie. In Berlin gewinnt sie ein Jahr später die Bronzemedaille bei der Heimeuropameisterschaft.

Plan B und Wettlauf gegen die Zeit

2019 ist für Schäfer ein Jahr der Rückschläge und Veränderungen. Erst muss sie verletzungsbedingt ihre Teilnahme an der WM in Doha absagen. Wenige Wochen später trennt sie sich von ihrem Trainer Jürgen Sammert, der sie acht Jahre lang betreut und in die Weltspitze geführt hat. „Ich brauchte einen neuen Impuls, ein neues Trainingsumfeld, neue Trainer, um einen neuen Blickwinkel auf mich zu kriegen, um noch mal alles aus meiner Karriere auszuschöpfen.“

Die neuen Trainer fand sie in Mainz beim frisch gebackenen Zehnkampfweltmeister Niklas Kaul, der von Vater Michael und Mutter Stefanie trainiert wird. Den Sprintbereich überwacht Harry Letzelter. Qualität statt Quantität steht auf dem Trainingsplan, viel Ausdauer.

Aber auch menschlich passt es hervorragend. Vor allem in der schwierigen Zeit nach ihrer zweiten Impfung „haben alle Rücksicht auf mich genommen“, erzählt Schäfer. Jeden Tag ist sie nach Mainz gefahren, um sich medizinisch betreuen zu lassen und jeden Fortschritt im Training mitnehmen zu können. „Ich konnte keinen Standstoß machen, also mussten wir kreativ werden, um die Muskeln zu triggern.“ Also warf sie Medizinbälle und anschließend nahm sie erst die Eisenkugel in die Hand.

Für sie war die größte Herausforderung, nicht in Panik zu verfallen und sich auf einen Plan B zu verlassen. Dass ihre Trainerin und ihr Trainer die Ruhe bewahrt haben, hat ihr auch den Stress genommen. „Das war ich im Vorfeld nicht so gewohnt. Ich konnte mich fallen lassen, sonst hätte ich vorher schon mehr gezweifelt.“

Zweifel an der Entscheidung, sich impfen zu lassen, hat sie aber zu keiner Zeit gehabt. „Ich hatte nie vorher irgendwelche Nebenwirkungen. Das ich so reagiert habe, war für mich nicht vorhersehbar. Ich fahre geschützt nach Tokio. Aber natürlich war es nicht die beste Vorbereitung für die Olympischen Spiele“, sagt die Mehrkämpferin.

Seit vier Wochen befindet sie sich jedoch auf dem aufsteigenden Ast. Wofür es in Tokio reicht? „Ich bin die Wundertüte. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit“, sagt sie. Da viele Konkurrentinnen in diesem Jahr noch nicht in Topform seien, sei sie optimistisch, dass der Traum einer Medaille wahr werden könne.

Auch wenn die Olympischen Spiele nichts mit denen aus der Vergangenheit zu tun haben werden. „Für mich war es das Tollste, in Rio ins Stadion zu kommen und überall die Ringe zu sehen, im Olympischen Dorf den großen Austausch zwischen den Athleten und die Abschiedsfeier miterleben zu können“, sagt Schäfer.

Das wird es alles nicht geben. Sie ist am vergangenen Freitag mit der Familie Kaul ins japanische Miyazaki ins Trainingslager geflogen. Im Reisegepäck hat sie viele Bücher und Spiele wie Uno und Kniffel. Von dort geht es dann nach Tokio. Am 4. und 5. August ist ihr Wettkampf. Spätestens 48 Stunden danach muss Schäfer Japan wieder verlassen.

Im Vorfeld gab es jede Menge Papierkram zu erledigen. Auf ihrem Handy hat sie zwei Apps installieren müssen, einmal für eine Einreise, einmal zur Standortüberwachung. „Man muss die Situation einfach akzeptieren. Dann können es trotzdem schöne Olympische Spiele werden“, glaubt sie. „Es wird ein Stück weit ein Abenteuer.“ Und im Nachhinein gebe es vielleicht eine noch größere Geschichte zu erzählen als bei allen vorherigen Spielen. (tt)

Im Blickpunkt: Carolin Schäfer, hier hoch konzentriert beim Kugelstoßen in Vaterstetten, ist in Tokio eine deutsche Hoffnungsträgerin.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.