1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Drei Medaillen bleiben in Wildungen: Springreiter Erd, Haschlar und Strenk auf dem Podest

Erstellt:

Kommentare

Siegerehrung Reiten
Podestfreude: Sektdusche für den Verbandsmeister Peter Kopecky (Borken) von Daniel Erd (Bad Wildungen) und Linus Georg Weber (links). © Bauschmann

Aus Borken, Frankenberg und Richelsdorf kommen die neuen Verbandsmeister der Springreiterinnen und Springreiter von Kurhessen Waldeck.

Sehen lassen kann sich auch die Bilanz des gastgebenden Reitervereins Bad Wildungen: Seine Aktiven gewannen einmal Silber und zweimal Bronze bei den Titelkämpfen.

Ungewohnt waren für die Reiterinnen, Reiter, aber auch für die Zuschauer die neuen Bezeichnungen für die Klasseneinteilungen. Die alten Begriffe wie Bambini, Junge Reiter, U-25 und Senioren wurden ersetzt durch Children, Kleine, Mittlere und Große Meisterschaft.

Lokalmatador Daniel Erd, holte sich bei der Großen Meisterschaft dank seiner Finalteilnahme in der Springprüfung der Klasse S* mit seiner Stute Melody die Bronzemedaille. Der Wildunger kam auf 26 Punkte und damit verdrängte er Richard Friedrich (Sachsenhausen) noch auf Rang vier. Der Sieg ging mit 32 Zählern an den Slovaken Peter Kopecky vom RFV Borken. Er wurde neuer Verbandsmeister vor Linus Georg Weber aus Dagobertshausen (28,5).

Frankenbergerin Rininsland holt Verbandstitel

Madeleine Rininsland vom Reitverein Frankenberg wurde neue Verbandsmeisterin in der Mittleren Meisterschaft. Die 19-Jährige gewann mit der neunjährigen Holsteiner Stute Centia souverän mit 32,5 Punkten. Die Bad Wildungerinnen Luisa Haschlar und Mona Strenk folgten auf den Rängen zwei und drei. Für beide wurden jeweils 24,5 Punkte notiert, in der höherwertigen Prüfung (Springprüfung der Klasse S*) war Luisa Haschlar aber besser platziert.

Siegerehrung Reiten
Die Wildungerinnen Luisa Haschlar (links) und Mona Strenk (re.) nehmen die Verbandsmeisterin Madeleine Rininsland (Frankenberg) in ihre Mitte. © Bauschmann

Die neue Verbandsmeisterin Rininsland hatte bei der Kreismeisterschaft in Korbach Rang drei belegt. In der Hessenrangliste steht sie aktuell auf Rang 17 im Springen Junioren. In der Konkurrenz Children (Jahrgang 2007 und jünger) belegte die Sachsenhäuserin Lotta Becker mit 10,5 Punkten Rang drei hinter Verbandsmeister Hannes Gerlach und Annabell Plock (beide Borken).

Der Titel der Kleinen Meisterschaft ging nach Richelsdorf an Anna Helt. In diesem Jahr nahmen wieder deutlich mehr Teilnehmer an den Titelkämpfen teil, als im vergangenen Jahr in Oberkaufungen. Dazu hat auch der gastgebende Reiterverein Bad Wildungen beigetragen, denn er erhielt abermals viel Lob für die Organisation dieser Titelkämpfe, die bereits mehrfach in der Badestadt ausgetragen wurden. bb

Plock setzt sich wieder die Krone auf

Einige Minuten durfte der Diemelseer Markus Engelhard (RV Altenautal) vom erneuten Sieg in der Rittermühlen-Tour beim Reitturnier in der Badestadt träumen. Mit fünf weiteren Reiterinnen und Reitern hatte der Tour-Titelverteidiger das Stechen der Klasse S* erreicht.

Doch der Borkener Frank Plock machte der Konkurrenz in seinem „Wohnzimmer“ am Talquellenweg einen Strich durch die Rechnung und setzte sich am Ende die Krone auf. Als letzter Starter der Extrarunde hatte Plock seine Stute Aquarelle de Choizy gesattelt und unterbot die Zeit von Engelhardt um 1,2 Sekunden.

Das volle Risiko konnte Plock gehen, da er bis dato mit der zweiten Stute Fantasie auf Rang zwei lag und der Silberrang ihm damit schon sicher war.

Lokalmatador Daniel Erd hatte mit Stute Melody die undankbare Aufgabe die Extrarunde zu eröffnen. Taktieren war somit nicht möglich. Für das Paar fiel in dem Stechparcours mit seinen engen Wendungen am letzten Hindernis die Stange, das war schon zu viel, es wurde nur Rang sechs.

Sechste im M*-Springen: Anna Maria Klaus (Vöhl) mit ihrem Pferd Chief Inspector.
Sechste im M*-Springen: Anna Maria Klaus (Vöhl) mit ihrem Pferd Chief Inspector. © bb

26 Starterinnen und Starter versuchten sich der höchsten Springprüfung in diesem Turnier. Kurioserweise scheiterte fast die Hälfte von ihnen am optisch harmlos erscheinenden Hindernis Nummer neun, das auch im Finale eingebaut wurde, dort fiel dann aber keine Stange. Für den Borkener Peter Kopecky reichte der vierte Rang zum Erfolg in der Verbandsmeisterschaft. Der Slowake hatte sich zuvor Rang eins und drei in einer Springprüfung der Klasse S* gesichert.

Beim Springen der Klasse M* mit Stechen waren 32 Teilnehmer am Start. Die Vöhlerin Anna Maria Klaus mit dem Wallach Chief Inspector war auf Rang sechs beste heimische Teilnehmerin.

Den Sieg in der ersten Prüfung am Sonntag holte sich Christina Grebe (Arolsen) mit ihrer Stute Holsteins Julienne. Das Paar gewann mit über fünf Sekunden Vorsprung vor Annabelle Plock (Borken) und Inken Schiebener (Bad Wildungen).  bb

Auch interessant

Kommentare