16 Monate nach dem Kreuzbandriss erster Wettkampf

„Ein bewegender Moment“ - Willinger Skispringer Stephan Leyhe feiert Comeback mit Platz 28 in Wisla

Gute Landungen wünscht man Stephan Leyhe bei seiner Rückkehr ins Wettkampfgeschehen.
+
Gute Landungen wünscht man Stephan Leyhe bei seiner Rückkehr ins Wettkampfgeschehen.

Stephan Leyhe ist zurück. 16 Monate war der Willinger Skispringer nach dem Kreuzbandriss nur Zuschauer und quälte sich durch die Reha. Nun hat er seinen ersten Wettkampf bestritten.

Willingen/Wisla – Auf der Adam-Malysz-Schanze in Wisla stand der 29-jährige aus Schwalefeld bei seinem Comeback zum Auftakt des Sommer-Grand-Prix mit 118 Meter wieder seinen ersten Wettkampfsprung in der Qualifikation und kann am heutigen Samstag wie seine fünf DSV-Kollegen wieder punkten.

Bis zum 21. Starter Stefan Hula (Polen) führten Andreas Wellinger (123,5) und Leyhe sogar gemeinsam das Feld an. Erst der Pole schob sich mit 132 m zwischen das Duo, das aber früh qualifiziert war.

Wunder waren von Leyhe laut Bundestrainer Stefan Horngacher nicht zu erwarten, man sprach aber von einem „bewegenden Moment“ ihn wieder im Team zu haben. Leyhe war nach 110 und 112,5 im Training einfach nur froh,wieder unter den Top 30 zu sein. Er will möglichst viele Wettkämpfe im Sommer bestreiten, um im Winter einzusteigen, „als wäre nichts passiert“.

Die erste Quali-Siegprämie des Sommers ging an Kamil Stoch (128 m/132,0); bester deutscher Starter war Markus Eisenbichler (125 m) auf Platz vier. Constantin Schmid (122m) folgte auf Rang acht. Wellinger (18.), Karl Geiger (117 m/22.), Severin Freund (118 m/25.)auf Rang und Leyhe auf Platz 28 wollen am Wochenende punkten.  be

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.