1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Erst Corona, dann Kantersieg: Volkmarser Badminton-Team feiert 7:1-Erfolg

Erstellt:

Kommentare

Gewann in zwei Sätzen: Der an Position eins aufgerückte Fabian Drude erwies sich als Bank.
Gewann in zwei Sätzen: Der an Position eins aufgerückte Fabian Drude erwies sich als Bank. © Matthias Falck/pr

Volkmarsen – Erst ein Coronafall im Team, dann trotzdem ein überzeugender Erfolg: Die Badminton-Mannschaft des TV Volkmarsen steckt auch Rückschläge weg.

Mit 7:1 bezwang der ungeschlagene Spitzenreiter der Oberliga Mitte das Team des BLZ Mittelhessen und baute zum Auftakt der Rückrunde seine Führung aus.

Ein positiver Schnelltest ihrer Herren-Nummer eins zwang die Waldecker am Samstagmorgen kurzfristig, ihre Aufstellung zu ändern. Leicht war das nicht, aber nach einigem Hin und Her fanden sie in Carsten Tegethoff und Sebastian Becker zwei Ersatzspieler und damit die „unter diesen Bedingungen bestmögliche Mannschaft“, wie Kapitän Felix Drude-Kampczyk meinte.

Der „Ersatz“ erwies sich als Pfund. Tegethoff gewann mit Fabian Drude das erste Doppel mit 21:17 und 21:16. Das bisher ungeschlagene Damendoppel Svenja Hügel und Gesa Thunert baute seine Serie mit einem Zweisatzsieg gegen Jennifer Kate Salisbury/Clara Christina Hess (21:12, 21:19) aus.

TV Volkmarsen zeigt sehr gute Moral

Etwas unerwartet musste das Doppel Frederic Schuh und Drude-Kampczyk den ersten Gegenpunkt hinnehmen. Zwar entschieden die Routiniers den ersten Satz mit 21:19 für sich, leisteten sich dann aber zu viele Fehler und verloren 16:21, 15:21 gegen Johannes Koopmann/Christian Herbert.

Doch die Moral der Gastgeber war intakt. Der ins erste Herreneinzel aufgerückte Fabian Drude spielte stets ein wenig konzentrierter und genauer als sein Gegner Paul Kuschmierz und siegte mit zweimal 21:18.

Noch deutlicher (21:18, 21:11) setzte sich Svenja Hügel durch, damit führte der TV 4:1. Becker war es vorbehalten, den Teamerfolg vorzeitig zu sichern. Trotz einer gewissen Nervosität zwang er im dritten Herreneinzel Christian Herbert zu Fehlern und setzte sich mit 21:15, 21:15 durch. „Ich habe mich sehr gefreut dabei sein zu können, und es hat sich super angefühlt in der tollen Heimatmosphäre zu spielen“, erklärte Becker danach.

Frederic Schuh schien im zweiten Herreneinzel gegen Oliver Schmidt mit 21:14 auf dem Weg zu einem souveränen Erfolg zu sein, sein Gegner drehte jedoch im zweiten Satz auf (21:13) und erzwang einen dritten Durchgang. Beide Spieler mussten läuferisch an ihre Grenzen gehen, angefeuert von den Zuschauern behielt Schuh die Nerven und gewann mit 21:16.

Ähnlich viel investieren mussten Thunert/Drude-Kampczyk im Mixed. Stark angespannt, konnten sie gegen Koopmann/Salisbury zunächst ihr Spiel nicht durchbringen (17:21), behielten aber mit 21:16 und 21:12 die Oberhand.

„Das Ergebnis sieht deutlicher aus, als die Spiele es waren“, fand Gesa Thunert mit Blick auf etliche enge Matches. Felix Drude meinte: „Heute morgen wäre ich mit einem Unentschieden zufrieden gewesen, aber wir sind glücklich, dass auch unsere Ersatzspieler ihre bestmögliche Leistung abrufen und uns somit zum Sieg verhelfen konnten.“

Für die Volkmarser heißt es nun, weiter gut zu trainieren und gesund zu bleiben. Am nächsten Heimspiel-Wochenende am 12./13. Februar könnte eine Vorentscheidung im Titelkampf fallen, denn der Tabellenzweite Fun-Ball Dortelweil III gastiert in Volkmarsen. (red)

Auch interessant

Kommentare