Sie kann sogar Leben retten

Fußballvereine können kostenlos mobile Anzeigetafel leihen

Sie hatten die Idee: Dominic Six (links) und Erik Singaitis stehen vor der mobilen Anzeigetafel. Das
+
Sie hatten die Idee: Dominic Six (links) und Erik Singaitis stehen vor der mobilen Anzeigetafel. Das

Es ist eine Neuheit auf dem Sportplatz. Zum ersten Mal kam die mobile Anzeigetafel beim KSV Hessen Kassel zum Einsatz.

Kassel – Beim Relegationsspiel zur Bundesliga der A-Junioren war die Tafel der Hingucker rund um den G-Platz in Kassel. Auch beim Rückspiel in Elversberg, welches die A-Junioren des KSV gewannen, stand sie auf dem Platz in St. Ingbert. Zwei Unternehmer hatten im Jahr 2020 die Idee zu Scobo (Abkürzung für Scoreboard, übersetzt: Anzeigetafel) – dann kam Corona.

Die Idee

Diese Idee nahm während des ersten Lockdowns sichtbare Formen an. Erik Singaitis und Dominic Six arbeiten eigentlich für eine Werbeagentur in Wangen im Allgäu. „Es kam jemand auf mich zu und meinte, dass sein Fußballverein gern eine Anzeigetafel hätte“, sagt Singaitis. Danach habe er angefangen, sich damit auseinanderzusetzen.

Das Problem war von Anfang an der Strom. Eine Anzeigetafel, die das Ergebnis melden soll, aber keinen Stromanschluss auf dem Sportplatz im Grünen hat? Undenkbar.

Die Entwickler

Singaitis und Six sind viel im Auto unterwegs, auch weil sie Schiedsrichter in der zweiten Deutschen Eishockey-Liga sind. Somit hatten sie genug Zeit, auf der Fahrt zu den Eishallen über die Idee „Anzeigentafel“ zu sprechen. „Der Anhänger war ursprünglich nur als Werbeträger gedacht. Aber warum nicht darauf die Anzeigetafel installieren“, erklärt Singaitis.

Gesagt, getan. Mit einem Autoanhänger sei man mobil, der Aufbau vor Ort sei schnell organisiert und das i-Tüpfelchen: Die Tafel auf dem Anhänger wird von Solarenergie betrieben. „Das Projekt ist mittlerweile patentiert“, betont Singaitis.

Die Einsatzorte

„Überall“, scherzt Singaitis. Dadurch, dass die Anzeigetafel auf Rädern installiert ist, kann sie problemlos von A nach B transportiert werden. Die Sportplätze in der Region seien die ersten Einsatzorte, aber Singaitis und Six planen ihr Projekt noch größer: „Bei Kindercamps oder auf Stadtfesten kann die Anzeigentafel auch genutzt werden.“

Die Zahlen

In Deutschland gibt es rund 25 000 Fußballvereine, doch nur sieben Prozent haben eine Anzeigetafel. Mit dem Auftakt in Kassel starten sie jetzt in der Region durch. „Es kann sich jeder Amateurverein bei uns melden“, sagt Singaitis und er verspricht, dass eine Buchung für den Verein an dem Spieltag kostenlos sei.

Die Anzeigetafel wird durch regionale Werbung finanziert. „Von Sportlern für Sportler“ sei die Idee dahinter: „Uns liegt vor allem am Herzen, dass der Nachwuchsbereich davon profitiert“, sagt Six, der in Kassel lebt. Es sei eine Win-Win-Situation, indem sie den Vereinen helfen, eine mit hohen Kosten verbundene Anzeige gratis umzusetzen. Im Gegenzug profitieren die Entwickler in der Region von der mobilen Werbung.

Die Extras

In jedem Anhänger ist ein intelligenter Defibrillator eingebaut. „Nach dem Schockmoment um Christian Eriksen bei der EM ging uns ein Licht auf“, erinnert sich Singaitis. Den Entwicklern sei bewusst, dass in höheren Ligen Rettungswagen sowieso am Spielort im Einsatz sind. Dennoch sei es wichtig, wenn solch ein Vorfall passieren sollte, dass dann ein Defibrillator ganz in der Nähe ist – nämlich eingebaut in der Scobo, griffbereit am Spielfeldrand. Gesteuert wird die Anzeigetafel mit einer Funkfernbedienung, die Six und Singaitis bei den Auslieferungen immer dabei haben. Sie ist leicht zu bedienen und der Funk reicht bis zu 400 Meter. (cz)

Vereine können sich bei Erik Singaitis melden: singaitis@duke-promotion.de/ 0173 2317066

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.