1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Gelungenes Berndorfer Laufcup-Debüt: 13-jähriger Lokalmatador Mats Wilke im Ziel gefeiert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Treppchen-Trio: Die drei schnellsten Läufer über fünf Kilometer (von links) Mats Wilke (2.), Sieger Markus Waldeck und Julian Köhler.
Treppchen-Trio: Die drei schnellsten Läufer über fünf Kilometer (von links) Mats Wilke (2.), Sieger Markus Waldeck und Julian Köhler. © Olaf Wickenhöfer

Knapp 180 Startende bei der Premiere: Der TSV Berndorf kann mit seinem Einstand im Laufcup Waldeck-Frankenberg zufrieden sein und erhielt auch viel Lob von den Sportlerinnen und Sportlern.

Berndorf – „Wir haben viel positives Feedback erhalten, aber auch konstruktive Kritik – die wir gerne annehmen und es 2023 besser machen“, ließ das Organisations-Team um Steffen Horstmann anschließend wissen.

Den Sieg beim mit 22 Teilnehmenden mäßig besetzten Hauptlauf über zehn Kilometer holte sich in der Zeit von 39:07 Minuten erwartungsgemäß Jannes Wilke. Der 23-Jährige von der LG Eder hatte bereits vor zwei Wochen in Vöhl gewonnen und auch am Sonntag keine wirkliche Konkurrenz zu fürchten.

Vor dem Rennen hatte Wilke noch eine 36er-Zeit angepeilt, musste dann aber den hohen Temperaturen und der durchaus profilierten Strecke Tribut zollen. „Das zweite Mal die Steigung im Wald hochzulaufen war hart“, sagte der sichtlich abgekämpfte Sieger nach dem Zieleinlauf.

Wilke läuft einsames Rennen gegen die Uhr

Wilke hatte von Beginn an ein einsames Rennen gegen die Uhr gelaufen. Knapp sechs Minuten später folgte als Zweitplatzierter der 40 Jahre ältere Gerhard Peters vom TSV Korbach. Mit 44:52 Minuten gewann er in der Altersklasse M60. Platz drei belegte Martin Wirwahn (M45) vom SV Dodenhausen in 45:23 Minuten. Die schnellere der lediglich zwei Frauen war Susanne Köhnke vom Laufstützpunkt Frankenberg in 52:06.

Stimmung kam am Ende des Wettkampfs über fünf Kilometer auf. Als erster lief nach 20:11 Minuten Markus Waldeck ins Ziel ein. In Vöhl hatte sich der Triathlet vom VfL Bad Arolsen noch mit dem dritten Platz zufrieden geben müssen.

Mit großem Jubel wurde der erst 13 Jahre alte Mats Wilke vom ausrichtenden TSV auf dem Sportplatz begrüßt. Der Schüler hatte auf den ersten Kilometern mit Waldeck mithalten können, musste auf der nicht einfach zu laufenden Strecke dann aber abreißen lassen. Sein erst drittes 5-km-Rennen beendete er mit beachtlichen 21:01 Minuten. Nach 21:17 Minuten wurde Julian Köhler aus Alraft Dritter. Schnellste Frau wurde Jasmin Volmer. Die Medebacherin hatte mit guten 21:42 im Ziel mehr als drei Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten Sandra Nolting aus Lehre (25:03).

Über die Schülerdistanz von 1,6 Kilometern siegte Sönke Behle (M14) vom TSV Korbach in guten 5:34 Minuten. Bei den Mädchen lag Greta Preising (W14) vom SC Usseln mit 6:34 vorn.

Bike&Run: Sieg in der alten Heimat

Sieger beim Bike&Run: Paul Lehmann.
Sieger beim Bike&Run: Paul Lehmann. © Olaf Wickenhöfer

Unangefochtener Sieger beim ersten Berndorfer „Bike&Run“ wurde der 50jährige Paul Lehmann, der in Diemelstadt aufgewachsen ist und mittlerweile als Sportlehrer im niedersächsischen Northeim arbeitet. Er benötigte für die anspruchsvolle Mountainbikestrecke von 23 Kilometern und den anschließenden Lauf über fünf Kilometer insgesamt 1:16:58 Stunden.

Durchaus angefasst von Emotionen über den Sieg in der alten Heimat sagte der erfahrene Duathlet: „Die Strecke ist konditionell anspruchsvoll, ich hatte mir vorgenommen, mein Tempo zu kontrollieren, und es hat geklappt.“ Fast sechs Minuten später kam der Zweitplatzierte Daniel Wilke (M 30) aus Wega ins Ziel (1:22:52).

Wer auf den anstrengenden Lauf nach der Radetappe verzichten wollte, konnte sich auf die 23 Kilometer mit dem Rad beschränken. Von dieser Option machten lediglich drei Athleten Gebrauch, Mario Wilke vom TSV Berndorf war in 56:25 Minuten am schnellsten unterwegs.

Neun E-Bike-Fahrer stellen sich der Herausforderung

Der zunehmenden Beliebtheit von Pedelecs kam der Veranstalter mit dem Angebot einer reinen E-Bike-Challenge entgegen. Dafür war eine Strecke von 34 Kilometern ausgeschrieben, neun Fahrer stellten sich der Herausforderung. Zudem gingen 17 Nordic Walker auf die Strecken über fünf und zehn Kilometer.

Die Gastgeber hatten die Organisation gut im Griff. Trotz der vielen Wettbewerbe und obwohl die Radrennen intensiven Helfereinsatz erfordern, erfolgten alle Starts pünktlich und die Siegerehrungen am Sportplatz zügig. Nächste Station im Laufcup ist Usseln, wo am Pfingstmontag die sicherlich profilierteste Strecke auf die Aktiven wartet.

Von Olaf Wickenhöfer

Auch interessant

Kommentare