1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Goddelsheimer Sportschütze gibt WM-Debüt: Tom Barbe mit Platz 66 zufrieden

Erstellt:

Von: Dirk Schäfer

Kommentare

Hofft heute bei der WM auf ein gutes Teamergebnis: Tom Barbe.
Hofft nun bei der WM auf ein gutes Teamergebnis: Tom Barbe. © pr

Der erste Auftritt bei einer Weltmeisterschaft in Ägypten war für den Sportschützen Tom Barbe vom SV Goddelsheim vor allem eine wertvolle Erfahrung.

Kairo/Goddesheim – Denn rein sportlich gesehen hat der 66. Platz zum Auftakt sicher nicht ganz die Träume des 21-Jährigen erfüllt. Mit dem Luftgewehr erzielte Barbe gestern im Einzel der Herren 623,6 Ringe bei 60 Schuss – bei sechs Zehnerserien wird nach Zehntelwertung gerechnet (10,9 ist der bestmögliche Schuss).

Mit diesem Ergebnis lag der Lichtenfelser, der nach zwei nicht optimalen Serien besser zurecht kam, im Rahmen seiner Möglichkeiten, bekam aber zu spüren, was ihm auch vorher schon bewusst war: Auf diesem Niveau entscheiden Kleinigkeiten – mit einem Ring mehr wäre er gleich zwölf Plätze besser gewesen.

Nervosität beim Start kostete einige Ringe

„Ich war anfangs schon nervös, was mich in den ersten beiden Serien ein besseres Ergebnis gekostet hat. Dann bin ich besser reingekommen, aber die ganz hohen Zehner haben gefehlt“, sagte der Goddesheimer.

Die 630,0 Ringe, die man für das Erreichen des WM-Finales der besten Acht benötigt hätte, hatte Barbe bei der Qualifikation für diese Titelkämpfe geschafft.

Gleichwohl wäre eine einstellige Platzierung bei all der Anspannung im ersten Jahr bei den Erwachsenen für Barbe ein Riesen-Coup gewesen. Doch den hat auch der Bundestrainer von ihm nicht erwartet.

„Auch wenn das Ergebnis nicht so gut war wie in der Rangliste oder wie ich es im Training schieße, bin ich mit meiner Leistung bei meiner WM eigentlich relativ zufrieden“, sagte Barbe.

Bester Deutscher mit dem Luftgewehr war gestern der für den Landesverband Bayern startende Hesse David Koenders, der mit 628,8 Ringen als Zwölfter das Finale knapp verpasste. Maximilian Dallinger (Bayern/626,6) wurde 35.

Das Gold-Medaillen-Match gewann der 18-jährige Inder Rudrankksh Balasaheb Patil, der mit 633,9 Ringen schon nach dem Vorkampf geführt hatte. Silber ging an den Vorkampf-Vierten Danilo Dennis Sollazza (19, Italien), Bronze an den 17-jährigen Chinesen Lihao Sheng, der bei Olympia 2021 Silber gewann.

Barbe hofft auf besseres Ergebnis mit dem Team

Heute beginnt der Teamwettkampf, in dem Barbe, Koenders und Dallinger die deutsche Mannschaft bilden und zumindest das Finale erreichen wollen.

Barbe ist zuversichtlich: „Ich hoffe, dass ich mich steigern kann, so wie Anfang des Jahres bei der EM, bei der es für mich im Team auch besser lief als im Einzel.“   schä

Auch interessant

Kommentare