1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Handball: HSG Bad Wildungen läuft vergeblich Halbzeit-Rückstand hinterher

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Simon Riedesel.  beim Wurf.
Dreimal für die HSG Bad Wildungen in Ihringshausen erfolgreich: Simon Riedesel. © Artur Schöneburg

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Die Handballer der HSG Wildungen/Friedrichstein/Bergheim haben mit 26:28 (13:15) knapp bei der HSG Fuldatal/Wolfsanger II verloren.

Ihringshausen - „Hätten wir gewonnen, wäre es auch okay gewesen“, resümierte Trainer Harald Meißner den zweiten Auftritt in der Aufstiegsrunde der Bezirksoberliga: „In bestimmten Phasen haben wir aber zu viele Fehler gemacht.“

Wie ausgeglichen die Begegnung war, zeigt sich auch daran, dass beide Teams bis in die zweite Halbzeit hinein nie weiter als zwei Tore auseinander lagen. Erst in der 47. Minute (24:20) konnte sich Fuldatal/Wolfsanger kurzzeitig deutlicher absetzen.

Entscheidender war aber die Schlussphase der ersten Halbzeit. Nach dem 13:13-Zwischenstand (26.) setzten sich die Gastgeber leicht ab. „Das war ärgerlich, da haben wir durch einfache Abspielfehler den Anschluss verpasst und sind den Rest der Partie diesen zwei oder drei Toren hinterhergelaufen“, erklärte Meißner.

Meißner: In solchen Spielen muss man die Chancen nuzen

Die zweiten 30 Minuten begannen ähnlich ausgeglichen wie die erste Hälfte, ehe Fuldatal besagten Vorsprung erzielte. „Hier haben wir keinen Zugriff mehr bekommen. Vorne waren wir ein paar Mal frei durch, haben aber die Tore nicht gemacht“, sagte Meißner. „Solche Fehler würden eben bestraft.“ Am Ende habe die letzte Durchschlagskraft gefehlt. „In solchen Spielen muss man die Chancen nutzen, die man bekommt. Daran wollen wir auch arbeiten, einen kühlen Kopf zu bewahren und Fehler minimieren.“

Der HSG-Trainer erinnerte daran, dass einige der Spieler immer noch angeschlagen seien, andere Trainingsrückstand hätten, wieder andere fehlten. „Wir sehen das klar als Lernprozess und wollen auch das Positive nicht unter den Tisch fallen lassen.“ Meißner verwies in diesem Punkt auf die Mentalität seiner Spieler: Sie hätten bis zur letzten Minute gekämpft und sich nicht aufgegeben.   (gos)

Tore für die HSG Bad Wildungen: Kleinert 6, Stichling 1, Mentel 1, Appel 8, Brauer 3, Riedesel 3, Hartung 4.

Auch interessant

Kommentare