1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Handball-Landesliga: Twistetaler Männer besiegen Hersfeld mit 35:29

Erstellt:

Kommentare

Porträt von Handballspieler Joshua Sturm von HSG Twistetal
Spielte trotz Verletzung einen guten Part in der HSG-Abwehr: Joshua Sturm © HSG/pr

Den sechsten Sieg im zehnten Spiel der Landesliga Nord haben die Handballer der HSG Twistetal eingefahren – 35:29 (15:13) gegen den elftplatzierten TV Hersfeld.

Die Waldecker Gastgeber ließe nichts anbrennen und spielten trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle einem nie gefährdeten Sieg entgegen. Auch wenn es ein Spiel ohne große Highlights war, wusste die HSG zu überzeugen, sodass der Sieg zum Schluss auch deutlich ausfiel.

„Wir haben unseren Stiefel durchgespielt“, sagte Trainer Steffen Fingerhut, dessen Team den verletzungsbedingten Ausfall von Jannik Bitter und krankheitsbedingte Ausfälle wegsteckte, obwohl nur neun Feldspieler zur Verfügung standen – inklusive dem einmal mehr aushelfenden Joachim Stracke, sodass die etatmäßigen Abwehrspieler sich eine Pause gönnen konnten.

Twistetal gerät nie in Gefahr

Besonders wichtig für Fingerhut, dass die Außen wieder besser ins Spiel eingebunden waren als zuletzt. Ein Beweis dafür war Rechtsaußen Torben Bender, der mit elf Treffern der sicherste Schütze am Samstag war und ein sehr gutes Spiel ablieferte.

Insgesamt hat das Team im Angriff gut ins Tempospiel gefunden, in der Abwehr mussten erst diverse Formationen ausprobiert werden, bis das effektivste Mittel gegen den Hersfelder Angriff gefunden war, aber auch das stellte kein wirkliches Problem dar, sodass die HSG über 60 Minuten ihr Spiel souverän durchsetzen konnte. Joshua Sturm spielte trotz leichter Verletzung in der Abwehr einen guten Part.

Kalte Halle sorgt für Gesprächsstoff

Nur einmal lag Twistetal zurück (2:3/3.), ab der 14. Minute (7:6) baute sie dann ihren Vorsprung aus, ehe es zur Pause hin wieder knapper wurde. In Durchgang zwei war aber eine Wende nicht zu befürchten, denn näher als bis auf drei Tore (20:23/39.) kamen die Hersfelder nicht mehr heran.

Gab es auf dem Spielfeld während der 60 Minuten nicht viel Negatives zu finden, sorgte das Drumherum für Gesprächsstoff. Die Mehrzweckhalle in Mühlhausen ist zwar als nicht kreiseigene Halle nicht von Maßnahmen wie kalt duschen oder Heizung herunterfahren betroffen, dennoch war es aufgrund der schon seit längerem defekten Heizung so kalt, dass sich Trainer Fingerhut im Namen der HSG beim Gegner dafür entschuldigte.
Tore für Twistetal: Bender (11), Krouhs (8), Heß (7), Happe (5), Sturm (2), Köhne (1), Pohlmann (1). (Heike Saure)

Auch interessant

Kommentare