1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Irre letzte drei Minuten: Külter C-Jugend macht aus 22:24 noch einen Sieg

Erstellt:

Kommentare

Unaufhaltsam: Der überragende Külter Julius Löbel auf dem zu einem seiner zehn Tore; hinten Felix Rexroth (Wanfried).
Unaufhaltsam: Der überragende Külter Julius Löbel auf dem Weg zu einem seiner zehn Tore; hinten Felix Rexroth (Wanfried). © Werner Spitzkopf

Dank eines bärenstarken „Endspurts“ hat sich die männliche Handball-C-Jugend des TV Külte in der Oberliga den zweiten Sieg im dritten Saisonspiel geschnappt – 25:24 gegen den VfL Wanfried.

Die Nordwaldeckhalle war gut gefüllt, das stimmungsvolle Publikum unterstützte die heimische Jugend von Anfang an und trug dazu bei, dass Külte dem Gegner zunächst auf Augenhöhe begegnete. Bis zur 22. Minute konnte sich bei ausgeglichenem Verlauf keine Mannschaft absetzen.

Kurz vor der Halbzeit schlichen sich dann aber bei der Heim-Sieben ein paar technische Fehler ein. Dank schneller Gegentore setzte sich Wanfried von 12:12 auf 16:12 ab. Die Külter hatten Probleme mit den Rückraumwürfen der körperlichen stärkeren Nordosthessen. So gab es vereinzelt hängende Köpfe in der Kabine, doch die Ansprache und zwei Einwechslungen der beiden Trainer wirkten – sie machten sich in Halbzeit zwei bemerkbar.

Schnell kamen die Külter näher ran und glichen in der 38. Minute (22:22) das erste Mal wieder aus – durch eines von insgesamt zehn Toren des überragenden Julius Löbel. Abwehr und Torwartleistung waren nun deutlich besser – der TVK konnte wieder mithalten.

Packend die Schlussphase: Drei Minuten vor der Sirene führte der VfL mit 24:22. Eine Auszeit gab den Gastgebern die Marschroute für die Endphase vor – und siehe da: Innerhalb von drei Minuten kippten der Külter Nachwuchs mit einem 3:0-Lauf, starker Abwehrarbeit und konsequent ausgespielten Angriffen das Spiel zu seinen Gunsten.

Kein Wunder, dass die Trainer sehr zufrieden waren; vor allem, weil sich ihre Jungs in der Halbzeit wieder motivieren konnten. Am Ende gewannen sie durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und Cleverness in den letzten Minuten.  (red)

Auch interessant

Kommentare