1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Handball: HSG Twistetal muss die Revanche gelingen

Erstellt:

Kommentare

Handballer frei beim Wurf, im Hintergrund Zuschauer und Gegenspieler
Moment mit Seltenheitswert: Im Hinspiel gegen die SHG Hofgeismar waren die Twistetaler selten so frei vor dem Tor wie hier Torben Bender, mit sechs Treffern bester Werfer der HSG. © Kathleen Wever

Nächstes „Endspiel“ für die Handballer der HSG Twistetal: Bei der SHG Hofgeismar/Grebenstein hilft ihnen nur ein Sieg, damit sie rechnerisch die Chance auf die Aufstiegsrunde der Landesliga Nord wahren.

Mühlhausen - Eine zusätzliche Motivation: Das Team von Trainer Steffen Fingerhut kann sich am Samstag (19 Uhr, Kreissporthalle Am Anger) für die bittere 21:27- Hinspielniederlage am 27. November revanchieren. Während Twistetal damals wie gehemmt agierte, sprühte das junge Team von SHG-Coach Hazim Prezic vor Spielfreude und und ließ mit gutem Zusammenspiel von Abwehr und Torhütern nur 21 Treffer in Mühlhausen zu. Dies war in der Vergangenheit nicht vielen Mannschaften gelungen.

Die kommende Aufgabe wird anspruchsvoll, schließlich überraschte die SHG zuletzt mit einem 23:20-Sieg gegen Dittershausen. Dieser Erfolg eröffnet den Gastgebern wieder die rechnerische Aussicht auf Platz drei – genau wie den Twistetalern das 34:22 über Bettenhausen „Wir werden mit dem gleichen Kader wie am letzten Wochenende sehr konzentriert in die Begegnung gehen“, sagt Fingerhut.

Fingerhut will das „Endspiel zur Aufstiegsrunde“

An seinem Erfolgswillen lässt der Trainer keinen Zweifel: „Wir wollen die Möglichkeit, die uns der Sieg gegen den VfB gebracht, nutzen, um ein Endspiel zur Aufstiegsrunde gegen Fuldatal zuhause zu haben.“ Fuldatal/Wolfsanger ist bereits für die Playoffs qualifiziert, ebenso Spitzenreiter HSG Baunatal, wo Hofgeismar nächste Woche antritt.

Twistetal muss, wie gegen Bettenhausen, die pure Entschlossenheit zeigen, um sich gegen die starke SHG-Defensive durchzusetzen. Die Gäste werden sich mit diversen taktischen Kniffen von Coach Prezic beschäftigen müssen, um im Spiel spontane Lösungen anzubieten. Wenn dies gelingt, hat die HSG alle Chancen auf den zweiten Saisonsieg.

Was das Rennen um Platz drei, betrifft haben die Twistetaler freilich nicht alles in der eigenen Hand. Sie müssen die zwei Punkte voraus liegende Konkurrenz aus Dittershausen und Bettenhausen hinter sich lassen. Diese hat es am Wochenende jeweils mit einem Spitzenteam zu tun, zum Abschluss stehen sich TSG und VfB direkt gegenüber So schwankend wie die Leistungen der vier Teams auf den Plätze drei bis sechs bisher waren, ist in alle Richtungen alles möglich. (fs)

Auch interessant

Kommentare