1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Hessenmeisterschaft der Leichtathleten: Philipp Grummann holt Bronze

Erstellt:

Kommentare

Im Dreisprung auf dem Treppchen: Philipp Grummann (VfL Bad Arolsen).
Im Dreisprung auf dem Treppchen: Philipp Grummann (VfL Bad Arolsen). © mha

Mit guten Ergebnissen kehrten die Leichtathleten des VfL Bad Arolsen von den Hessischen Hallenmeisterschaften am Wochenende in Frankfurt zurück.

Bei der U 18 überzeugten die Aktiven von Trainers Christian Mertens. Einen Podestplatz erreichte Philipp Grummann im Dreisprung. Mit sehr guten 11,97 Metern holte er sich die Bronzemedaille und damit den bisher größten Erfolg in seiner Karriere.

Einen guten fünften Platz verbuchte Henrike Wölker im Weitsprung mit starken 5,15 Meter. Über 60m erreichte sie das B-Finale und wurde dort Vierte. Ihre Schwester Antonia Wölker erreichte über 200 Meter mit Platz neun in 28,18 Sekunden eine weitere Top Ten-Platzierung.

Henrike Wölker
Gute Fünfte im Weitsprung: Henrike Wölker © mba

Platz zehn sprang für Phlipp Grummann auch noch über 800 Meter in beachtlichen 2:15,05 Minuten heraus. Lennard Wölker scheiterte in der Männerklasse jeweils knapp im Vorlauf über 60 Meter (7,59 Sekunden) und 200m (24,75).

Nicht ganz zufrieden konnte Tom Hundertmark vom TSV Twiste mit Platz sieben im Kugelstoßen (12,10 Meter) bei seinem ersten Wettkampf in der höheren Altersklasse U18 sein, in der er einer der jüngsten Starter war.

Winterwurf-Meisterschaften: Frankenberger Trio stark

Gleich ein kompletter Medaillensatz sprang bei den Landestitelkämpfen im Winterwurf für den TSV Frankenberg heraus – im Diskuswurf der W 15. Hessenmeisterin wurde bei kühlen Temperaturen Anna-Lena Böhle mit starken 24,37 Metern vor Josephine Cramer (22,06) und Joanne Cramer (19,63). Das war der bisher größte Erfolg des Trios in der noch jungen Karriere.

Mit ihrer Diskusweite kam Böhle knapp an ihre Bestleistung aus dem Jahr 2021 heran. Anna Lena, die einen Doppelstart in zwei Disziplinen wagte, erreichte darüber hinaus in einem gut besetzten Feld im Speerwurf, den sie als Formtest für den angestrebten Siebenkampf im Sommer nutzte, mit 19,36 Metern den 7. Platz.

Eine Bronzemedaille holte sich in der U 18 Emma Scholl. Im Diskuswurf gelangen der Frankenbergerin drei Würfe über 32 Meter, der beste wurde mit 32,39 Meter gemessen. Das war für die Frankenberger Athletinnen ein toller Einstieg in die Wettkampfsaison 2022.

Der Friedrichsteiner Marius Karges, der für Eintracht Frankfurt an den Start geht, wurde im Diskuswurf der U 20 überlegen Hessenmeister mit einer sehr guten Weite von 58,40 Meter.

Kommendes Wochenende werden die Hallen-Meisterschaften fortgesetzt.    (mha)

Auch interessant

Kommentare