1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

HSG Bad Wildungen unterliegt beim SVH Kassel deutlich

Erstellt:

Kommentare

Haktan Ayanoglu von der HSG Bad Wildungen (hinten).
Im Verletzungspech: Haktan Ayanoglu von der HSG Bad Wildungen (hinten). © malafo

Die HSG Wildungen/Friedrichstein/Bergheim hat eine 28:38 (15:17)-Pleite beim SVH Kassel quittiert. Mit im Spiel war auch eine schwere Verletzung.

Kassel - Harald Meißner nahm nach der Aufstiegsrunden-Partie der Bezirksoberliga kein Blatt vor den Mund. „Die Höhe vom Ergebnis haben wir uns selbst zuzuschreiben“, sagte der HSG-Trainer, der vor allem mit der Abwehrleistung seiner Spieler haderte. „Den Kreis haben wir gar nicht in den Griff bekommen, und den Schritt raus haben wir nicht mehr gemacht“, stellte er fest,

Zudem habe seine Mannschaft viele falsche und überhastete Entscheidungen in der Offensive getroffen, die in Gegenstößen endeten. Der SVH wusste sie zu nutzen.

In Halbzeit eins spielten die Gäste noch gut mit. Harleshausen lag nach sieben Minuten erstmals mit zwei Toren voraus (4:2), was die Südwaldecker nicht beeindruckte. Als der SVH erneut mit zwei Toren nach vorn ging (19.), konterten sie mit vier Treffern am Stück zur eigenen 12:10-Führung durch Jan Appel. Im Schlusssspurt der ersten Hälfte drehten die Gastgeber das Ergebnis, Meißners Auszeit nutzte nichts.

Stimmung nach Verletzung des Teamkollegen gedrückt

Eine Schlüsselszene ereignete sich vor der Pause, als Haktan Ayanoglu sich schwer am Knie verletzte. Die Stimmung war danach gedrückt. „Das soll keine Entschuldigung sein, aber gemerkt hat man es schon. Die Spieler waren mit sich selbst beschäftigt, das kann man ihnen aber auch nicht verübeln“, berichtete Meißner aus der Halbzeit.

Nach dem Wechsel lief bei den Gästen nichts mehr zusammen: Kassel erhöhte innerhalb von zehn Minuten auf 25:18 erhöhte (41.). Diesem Rückstand lief die HSG bis zum Abpfiff vergeblich hinterher.

„Im Rückraum haben Tobias Böttner, Martin Lambrecht und Tim Brauer gefehlt. Das macht sich dann auch in der Kondition bemerkbar“, nannte der enttäuschte Meißner einen weiteren Grund für die herbe Niederlage: „Das Spiel haben wir zu Recht verloren.“

Tore für die HSG Bad Wildungen: Kleinert 4, Mentel 1, Appel 11, Ayanoglu 1, Krathge 1, Riedesel 4, Heß 6. (gos)

Auch interessant

Kommentare