Handball: Männer gefordert

HSG Twistetal: Endlich wieder siegen in Bettenhausen

Zweikampf beim Handball: Lars Fingerhut (rechts), hier gegen den Vellmarer Timo Siebert
.
+
Will mit Twistetal den zweiten Sieg: Lars Fingerhut (rechts), hier gegen den Baunataler Timo Siebert .

Wer in die Aufstiegsrunde der Handball-Landesliga Nord will, muss den Anspruch haben, dieses Match des 3. Spieltags gewinnen zu wollen.

Mühlhausen – Dies trifft ohne Zweifel auf beide Mannschaften zu, wenn am Samstag der VfB Bettenhausen und die HSG Twistetal aufeinandertreffen. Dass das Spiel ab 18 Uhr in der Olebachhalle für die Gäste eine weitere schwere Auswärtshürde ist, erscheint da nicht relevant.

Die Tabellenkonstellation beinhaltet eine Prise Spannung, wenn der Tabellendritte den Vierten empfängt. Die HSG Twistetal reist durch den 28:25-Erfolg bei der TSG Dittershausen mit Rückenwind zur Viktoria, die ihrerseits nach der siegreichen Auftaktpartie gegen Hofgeismar/Grebenstein am vorletzten Wochenende gegen den Tabellenzweiten HSG Baunatal beim 30:34 die erste Saisonniederlage quittieren musste.

Twistetal muss auf VfB-Offensive Acht geben

Das Team von Trainer Matthias Linke war dabei bis zur 50. Minute beim 27:27 auf Kurs Punktgewinn. Twistetal ist also gewarnt und hat zudem lange nicht mehr in Kassel gewonnen. Das letzte Kräftemessen ging im Februar 2020 mit 31:28 (16:13) an die Nordhessen. „Wir wollen unser Spiel durchbringen und in Bettenhausen ein Zeichen setzen“, sagt Steffen Fingerhut.

Beim Gegner aus Kassel sieht der Twistetaler Trainer unter anderem in Gordan Suton und Christian Damm als „zwei brandgefährliche Offensivkräfte mit höherklassiger Erfahrung“ einen Pluspunkt. Die HSG will diesem Duo „in einer tendenziell defensiveren Abwehrformation im Verbund kompakt arbeiten und auf unsere Kontergelegenheiten lauern.“ formuliert Fingerhut einen Teil seines Planes für das anspruchsvolle Auswärtsspiel. „Wichtig wird auch sein, in kritischen Phasen, wie gegen Dittershausen, die Ruhe zu bewahren.“

Die HSG wird weiterhin auf Abwehrchef Nils Pohlmann verzichten, hat aber wieder ihren zweiten Keeper Manuel Schmidt nach auskurierter Oberschenkelverletzung im Kader.  (fs)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.