1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Jugendliches Duo sichert Sieg: TC Sachsenhausen hält Verfolger Rosbach mit 4:2 auf Distanz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tennisspieler
Angekommen: Gero Göbel ist zu einer festen Größe im Sachsenhäuser Gruppenliga-Team geworden. Er steuerte beim 4:2 gegen Rosbach zwei Zähler bei. © malafo

Mit einem Sieg gegen den ärgsten Verfolger den Bronzeplatz gesichert. Die Tennisspieler des TC Sachsenhausen bezwangen am vorletzten Spieltag der Gruppenliga den Tabellenvierten SV Rosbach mit 4:2.

Sachsenhausen – Die Nummer eins des TCS, André Dämmer, begann seine Partie gegen Jan Ole Herwig gut und gewann Satz eins 6:4. Doch dann schien der Gegner Dämmers Spiel durchschaut zu haben, aber der Sachsenhäuser hatte keinen Plan B. Dämmer haderte immer mehr mit sich und seinem Spiel und fand nicht mehr in die Erfolgsspur zurück. Er verlor 3:6 und den Match-Tiebreak 7:10.

Der junge Teamkollege Sebastian Buschmann trat gegen Tim Biedenkapp selbstbewusst auf, und er hatte auch deutliche technische Vorteile, die den schnellen 6:0, 6:2-Erfolg erklären.

Teamkapitän Steffen Henckel konnte gegen Peter Walek nach gutem Start nicht mithalten und gab Satz eins mit 2:6 ab. Im zweiten Durchgang steigerte er sich, dieses eine Break aber war zuviel und Henckel unterlag 4:6.

Auch der zweite Youngster im Sachsenhäuser Team überzeugte und holte einen wichtigen Punkt. Gero Göbel besiegte Timo Sturm 6:2, 6:2, auch, weil der Rosbacher seinem Spiel zu viel Druck gab, denn ihm unterliefen viele eigene Fehler. Die Doppel mussten nun über Sieg und Niederlage entscheiden. „Wir wussten, dass wir mindestens ein Doppel gewinnen werden“, sagte Kapitän Henckler.

Erfahrung gepaart mit jugendlicher Unbekümmertheit

Die Sachsenhäuser entschieden sich wieder für die Formation: „Erfahrung gepaart mit jugendlicher Unbekümmertheit“. Dies war dann auch die Erfolgsformel, denn Dämmer/Göbel schlugen Herwig/Walek mit 6:2 und 6:1. Damit war das Remis bereits gerettet.

Henckel/Buschmann wollten natürlich den Siegpunkt holen. Doch dafür mussten sie gegen Biedenkapp/von Sturm bis in den Match-Tiebreak gehen. Die Sachsenhäuser gewannen Satz eins mit 7:6 und gaben den zweiten Durchgang mit 2:6 ab. Im Match-Tiebreak führten sie bereits 9:7, aber der eine noch fehlende Punkt wollte nicht kommen.

Nachdem die Sachsenhäuser einen Matchball beim 10:11 abgewehrt hatten, erspielten sie sich selbst diese Möglichkeit und nutzen sie zum 13:11.  rsm

Auch interessant

Kommentare