Heimische Reitsportler selten platziert

Jutta Zimmermann gewinnt beim Turnier in Medebach alle S-Dressuren

Vierte in der L*-Dressur: Ariane Riebe vom RFV Sachsenhausen auf Cyconello.
+
Vierte in der L*-Dressur: Ariane Riebe vom RFV Sachsenhausen auf Cyconello.

Überragendes Turnier für Jutta Zimmermann: Die 54 Jahre alte ehemalige Westfalenmeisterin aus Rhede dominerte das Dressurturnier des ZRFV Medebach am Wochenende eindrucksvoll.

Medebach – Zimmermann entschied alle vier S-Prüfungen mit ihren unterschiedlichen Anforderungen für sich, in drei Prüfungen gelang ihr sogar ein Doppelsieg. In der abschließenden Dressur der Klasse S** Intermediaire siegte Zimmermann, die mehr als einhundert S-Siege vorweist, auf ihrem 15 Jahre alten Wallach Silent Spiri mit 842 Punkten, was einer Prozentzahl von 73,860 entspricht. Mit ihrem Hannoveraner Hengst Real Flash erreichte sie 819 Punkten, 28,5 mehr als die drittplatzierte Victoria Suppert (RV Stollwerk).

Die Intermediaire I ist eine schwerere internationale Dressurprüfung. Sie darf nur mit mindestens siebenjährigen Pferden bestritten werden. Die St. Georg Special* gewann Zimmermann mit Real Flash, vor Marion Wiebusch (Datteln) und Lisa Marie Koch (Nienberg).

Ebenfalls die Plätze eins und zwei belegte Jutta Zimmermann in der Dressur der Klasse S* am Samstagabend und -nachmittag. Dritte wurden Luisa-Marie Koch – mit nur 0,5 Zählern Rückstand –und Marion Wiebusch.

Was sich in der Aufzählung etwas langweilig anhört, war es keineswegs. Die Zuschauer bekamen spannende Duelle und Dressursport auf nationaler Klasse auf der Anlage an der Locminestraße geboten. Der Zucht-, Reit- und Fahrverein Medebach war ein prima Gastgeber.

Starter der heimischen Vereine platzierten sich zwar auch, nicht aber ganz vorn – in den S-Prüfungen hatten sie erst gar nicht gemeldet. In der ersten Prüfung des Turniers wurde Rita Joraschewski (Bad Wildungen) mit Hengst Iceman Pur als Elfte geführt, drei Ränge vor Carolin Groß (RFV St. Kilian Lelbach). In der späteren Dressurprüfung der Klasse M** wurde Joraschewski Zehnte.

In der auf Trense gerittenen Prüfung der Klasse L* am Sonntag wurde Ariane Riebe (RFV Sachsenhausen) auf Rang vier platziert. Die Sachsenbergerin Jessica Wieck belegte in einer Dressur der Klasse A* Rang sieben, gleichauf mit ihr lag Hanna Grell vom RV Bad Wildungen. (bb)

Ergebnisse: https://results.equi-score.de/event/2021/15511/de  

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.