1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Korbachs Handballer beenden Minusserie mit 35:34-Sieg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thorsten Spohr

Kommentare

Handballszene mit Angreifer beim Wurfansatz und zwei Gegenspielern
Immer wieder Dave Alscher: In dieser Szene wird Korbachs bester Torschütze von den Baunatalern Oliver Ozellis (links) und Markus Seifert robust gestört. © bb

Sie können es noch: Denkbar knapp mit 35:34 (15:18) haben die Handballer des TSV Korbach die HSG Baunatal II bezwungen. Damit steigen ihre Chancen auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde der Bezirksoberliga wieder.

Korbach – Die Erleichterung war fast greifbar. Die Spieler feierten auf dem Feld ausgelassen, und Robert Müllers Jubelschrei war wohl noch auf dem Parkplatz der Kreissporthalle deutlich zu hören. „Heute ist allen ein riesen Stein vom Herzen gefallen“, sagte der Trainer des TSV Korbach.. Nach drei Pleiten am Stück ist Korbach auf den vierten Tabellenplatz der Gruppe 1 zurückgekehrt. Dabei standen die Vorzeichen nicht wirklich gut.

Die Gastgeber traten nur mit zehn Feldspielern an, vor allem im Rückraum fehlten die Alternativen auf der Bank. Müller machte sich sogar selbst warm und ließ sich auf dem Spielbericht eintragen – eingreifen musste er nicht.

Müller holt Marc Hartmann zurück

Zwischen den Pfosten stand überraschend Marc Hartmann. Der 38-jährige, mittlerweile bei Frankfurt lebende Torhüter, spielte letztmals 2013 für den TSV und wurde von Müller für die Partie reaktiviert. „Für uns war es wichtig, dieses Spiel nach drei Niederlagen in Folge zu gewinnen“, begründete der Coach die Personalie. Hartmann rückte nach zwölf Minuten ins Tor und zeigte in den entscheidenden Situationen Klasse.

Trotz der personellen Probleme spielten die Korbacher 60 Minuten mit hohem kämpferischen Einsatz. Zwar lagen sie im ersten Durchgang stets mit ein bis drei Treffern zurück, verloren aber nie den Anschluss. Mit entscheidend war die Phase direkt nach dem Seitenwechsel. Die Hausherren drehten mit einem 4:0-Lauf innerhalb von zwei Minuten den 15:18-Pausenstand in eine 19:18-Führung.

„Die Jungs haben gemertkt, dass sie fdas schaffen können.“

„Das war der Augenblick, wo die Jungs gemerkt haben, dass sie das schaffen können“, sagte Müller. Das Spiel wogte nun hin und her, wobei der TSV trotz schwindender Kräfte meist knapp führte. In der Schlussphase ließ Müller dann den 14-fachen Baunataler Torschützen Marian Seibert kurz decken – die taktische Maßnahme ging auf.

Nach dem 32:32 (55.) brachte der starke Dave Alscher sein Team mit 34:32 in Führung (59.) und als Marc Wilke neun Sekunden vor dem Ende das 35:33 erzielte, war die Entscheidung endgültig gefallen. „Wir sind am Ende völlig auf dem Zahnfleisch gekrochen“, sagte Müller, der den hohen Einsatz von jedem seiner Spieler lobte. Wichtiger als die zwei Punkte war für ihn: „Wir haben heute festgestellt, dass wir es noch können.“

Tore für Korbach: Wilke 2, Alscher 10, Till Westmeier 8, Harbecke 3, Pawelczyk 4, Lukas Westmeier 2, Scholz 5/2.

Auch interessant

Kommentare