1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Külter Handballer müssen mit verärgertem SVH Kassel rechnen

Erstellt:

Kommentare

Die Freiheit eines Handballers: So unbedrängt wie in dieser Szene Stefan Stein möchten die Külter Spieler auch gegen SVH Kassel gern zum Torwurf kommen.
Die Freiheit eines Handballers: So unbedrängt wie in dieser Szene Stefan Stein möchten die Külter Spieler auch gegen SVH Kassel gern zum Torwurf kommen. © Spitzkopf

Korbach – Müssen die Külter Handballspieler das Bad Wildunger Erfolgserlebnis ausbaden? Bekommt der TVK im Bezirksoberligaspiel den Ärger des SVH Kassel nach der Niederlage in der Badestadt zu spüren?

Doch Bange machen gilt nicht. Die Külter haben auch viel Selbstvertrauen getankt, um in Kassel zu bestehen. Die Wildunger reisen diesmal zur TG Wehlheiden.

Die Handballer des TSV Korbach hätten auch gern gespielt, aber ihr Gegner HSG Hoof/Sand/Wolfhagen hat die Partie wegen Personalmangels hergeschenkt. „Die Punkte haben wir zwar, aber das Spiel wurde leider nur ein 1:0 gewertet, das ist schlecht für unser Torverhältnis“, sagte der Korbacher Trainer Robert Müller

Welheiden – Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim (Sonntag, 16.30 Uhr). Der Wildunger Interimscoach Sebastian Wrzosek kann nur schwer einschätzen, was für ein Gegner in der Task Sporthalle in Kassel auf seine Mannschaft zukommen wird. „Sie haben die Umbruchphase gerade hinter sich gebracht und in Wehlheiden zu spielen ist immer unangenehm.“

Der Coach hat dem aber auch einiges entgegenzusetzen, seine Mannschaft, die vor einer Woche den Titelfavoriten SVH besiegt hat. „Auf diesem Erfolg dürfen wir uns nicht ausruhen. „Wir müssen auf der Hut sein, wenn wir das schaffen, bin ich davon überzeugt, dass wir gewinnen werden.“

SVH Kassel – Külte (Samstag, 16 Uhr). Die gute Einstellung seiner Mannschaft aus den bisherigen zwei Spielen möchte der Külter Trainer Carsten Neumann gern mit in die Sporthalle nach Harleshausen mitnehmen. „Weniger wird gegen diesen guten Gegner nicht reichen.“ Der SVH gelte als Aufstiegskandidat Nummer eins, sagte Neumann, „da dürfen wir zu keinem Zeitpunkt des Spiels nachlassen.“

Der TVK-Coach spielt dabei auf die erste Halbzeit der Partie gegen Dittershausen II (35:37) vom vergangenen Wochenende an, weil die Külter Spieler keinen Zugriff auf den Gegner gehabt und auch nicht den Kampf angenommen habe.

Doch Neumann plagen vor dieser Begegnung Personalsorgen. Es würden einige Spieler krankheitsbedingt oder verletzt fehlen. Deshalb sei auch schon die Trainingswoche sehr spärlich verlaufen.

Doch Neumann will auch kein Trübsal blasen: „Wenn wir an die guten Leistungen der ersten beiden Saisonspiele anknüpfen, haben wir auch gegen den SVH Kassel durchaus eine Chance.“  gos

Auch interessant

Kommentare