1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Streckenrekord fast geknackt: Linus Kesper ist der schnellste Kraxler am Mühlenkopf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wenn‘s sein muss auf allen Vieren: Bis hinauf zum Adlerhorst der Mühlenkopfschanze mussten die Teilnehmer auch diesmal kraxeln – macht 156 Höhenmeter.
Wenn‘s sein muss auf allen Vieren: Bis hinauf zum Adlerhorst der Mühlenkopfschanze mussten die Teilnehmer auch diesmal kraxeln – macht 156 Höhenmeter. © Warsteiner

156 Höhenmeter, 38 Grad Steigung – da hätte sich mancher Teilnehmer über ein schattiges Strycktal gefreut. Sonniges Wetter empfing aber die Bergaufläufer beim Mühlenkopf-Kraxler an der Schanze.

Das hielt allerdings keinen der 207 Läufer (242 waren angemeldet) davon ab, an die Grenzen zugehen. Im Gegenteil: Der Mann mit den flottesten Beinen erreichte beinahe sogar die bisherige „Untergrenze“. Linus Kesper vom SC Willingen, bewältigte die 400 Meter vom Auslauf bis zum Adlerhorst in 4:40,95 Minuten.

Der 18-jährige Biathlet war um einige Treppenstufen vor Silas Alhäuser aus Weitefeld oben angekommen. Der Westerwälder benötigte 5:03,69 und lag damit wiederum einige Sekunden vor Ansgar Klein. (Bad Berleburg, 5:10,62), der Biathlet am Willinger Stützpunkt ist. Linus Kesper verfehlte nur um gut drei Sekunden den Streckenrekord von 4:37 Minuten, den Timo Böhl (Bad Berleburg) bei seinem Sieg im vorigen Jahr aufgestellt hat.

Staffelsieger: Adorfer Mädels, Weidemänner und Bergwachtler

Was Böhl nicht vergönnt war, schaffte dessen Freundin Franziska Espeter. In 5:52.34 Minuten wiederholte die Berleburgerin ihren Vorjahressieg bei den Frauen und war dabei knapp zehn Sekunden schneller obenals 2021. Knapp dahinter lag Verena Walter aus Iserlohn (5:58.79). Dritte wurde Heike Piotrowski aus Schortens (6:22,90).

Was das Kraxeln einfacher, aber auch brennende Oberschenkel macht: Staffel laufen. Das taten auch diesmal vor laut Veranstalter 1000 Zuschauern viele mit Spaß am Quälen. Zum Beispiel das Team der Bergwacht Willingen bei den gemischten Teams. Meike Weirauch, Niklas Behle und Nadine Köster siegten in 5:18.33 Minuten.

Linus Kesper knackte fast den Streckenrekord.
Knackte fast den Streckenrekord: der Willinger Biathlet Linus Kesper © Warsteiner

Schnellste Staffel war erwartungsgemäß das Siegertrio der Männer. Das Team Weidemann 1 mit mit Kai Figge (Diemelsee), Robin Schulz (Wolfhagen) und dem Korbacher Tobias Jürgens war nach 4:16,13 Minuten obenauf. „Adorfer Mädels“ nannten sich die Gewinnerinnen der Staffel weiblich, die in 5:13.35 Minuten die Bestzeit hinlegten.

Für Bianca Hofmeister, Isabell Giessing und Marlena Buse gab es nach anstrengen, abkühlen und auftanken – wieder am Fuße der Schanze angekommen – bei der Siegerehrung nicht nur viel Applaus und eine Medaille, sondern auch Flüssigprämien zum Erfrischen und/oder Feiern.

Frauenpower: Die „Adorfer Mädels“ Bianca Hofmeister, Isabell Giessing und Marlena Buse waren die schnellste weibliche Staffel.
Frauenpower: Die „Adorfer Mädels“ Bianca Hofmeister, Isabell Giessing und Marlena Buse waren die schnellste weibliche Staffel. © Warsteiner

Dafür sorgte Event-Sponsor Warsteiner, der auch die vierte Auflage des Kraxlers mit organisierte. Marcus Bunse, Manager Sport & Event bei der der Brauerei, zog ein positives Fazit. „Wir hatten absolutes Kaiserwetter an der Mühlenkopfschanze, dazu mehr als 200 motivierte Kraxler und jede Menge Zuschauer. Für uns ein voller Erfolg.“ (schä/red)

Auch interessant

Kommentare