Vorrunde in drei Gruppen

Mit 18 Teams in den 2. E-Soccer-Cup

Zwei Männer halten zettel vor sich, dazwischen ein Bildschirm mit Logo
+
So sieht‘s aus: Die Sportredakteure (von links) Gerhard Menkel und Thorsten Spohr zeigen die gerade ausgelosten Gruppen der Vorrunde.

16 Mannschaften sollten es mindestens sein, 18 sind es geworden: Der E-Soccer-Cup Waldeck-Frankenberg startet in die zweite Runde. Die Gruppen stehen.

Korbach/Frankenberg – Der erste Vorrunden-Spieltag des virtuell ausgetragenen Turniers im Videospiel „Fifa 22“ geht zwischen Weihnachten und Silvester über die Konsolen. Der Reiz des Neuen ist ein wenig verflogen: Bei der Premiere vor einem Jahr versammelten sich noch 30 Mannschaften auf dem digitalen Spielplatz, jetzt sind es zwölf weniger (aus 15 Vereinen). Warum? An der Dotation kann es nicht liegen, die Sparkasse Waldeck-Frankenberg schüttet als Sponsor wie beim ersten Mal 2700 Euro an die Vereine aus.

Wer gemeldet hat

Die Meldeliste wird von den Vereinen aus dem Altkreis Frankenberg dominiert: Sie stellen elf Mannschaften, darunter auch den TSV Roda als einzigen Debütanten. Fast total ist die Vorherrschaft der Fußballer, ist ja schließlich auch eine Fußballsimulation: Die Külter Handballer halten als einzige „fachfremde“ Sportler das Fähnlein hoch.

So sieht der Modus aus

Die schwierige Zahl von 18 Teams hat uns, die Sportredaktionen der Waldeckischen Landeszeitung und der Frankenberger Allgemeinen, zu einem unkonventionellen Modus gezwungen: Wir haben drei Gruppen zu je sechs Mannschaften zusammengestellt. Diese Einteilung erschien uns gerechter als die Alternative mit zwei Vierer- und zwei Fünferstaffeln.

Von sechs Dreiergruppen haben wir Abstand genommen, damit nicht ständig die Mannschaften pausieren müssen. Die größeren Gruppen garantieren allen Spielern nun Partien satt. Nicht zuletzt hoffen wir darauf, dass der Modus die Spannung lange hochhält: Schließlich erreichen neben den jeweils Gruppenersten und -zweiten auch die zwei besten Rangdritten das Viertelfinale.

Die Runde der besten acht lohnt sich finanziell schon mal: Die Sparkasse Waldeck-Frankenberg überweist den vier Vereinen im Viertelfinale, die nicht weiterkommen, 150 Euro. Die weiteren Prämien: Der Sieger erhält 800 Euro, der Zweite bekommt 600 Euro. 400 Euro gewinnt der Dritte, der Vierte 300 Euro.

Die Gruppen

Bei der Auslosung in der WLZ-Sportredaktion haben wir die drei erstplatzierten Mannschaften der Turnierpremiere gesetzt. Zwar findet sich die JSG Diemelsee/Upland als Titelverteidiger gar nicht auf der neuen Meldeliste, mit Bastian Scholz, Kapitän Julian Kesting und Justin Gerold treten aber drei Spieler aus dem Gewinnerteam nun für die SG Adorf/Vasbeck I an.

Die Diemelseer treffen in der Gruppe 1 unter anderem auf den SV Reddighausen, der im Februar im „kleinen Finale“ stand, und den TSV Rosenthal, der im Viertelfinale ausschied. Sie kennen keinen ihrer Gegner. Dagegen hatten es die SG Bad Wildungen und der TuS Hesperinghausen bereits miteinander zu tun.

Den TSV Strothe um Teamkapitän Lee Hartmann haben wir als „Vize“ 2020/21 in der Gruppe 2 gesetzt. Die Soccer-Zocker aus dem Korbacher Vorort treffen unter anderem auf die SG Eder, deren „Erste“ zuletzt im Viertelfinale ausschied. Die Gruppe 3 führt der TSV Gemünden an, Dritter der Turnier-Erstauflage (allerdings als JSG Gemünden). Das Team um Kapitän Marek Ullrich hat es durchweg mit unbekannten Größen zu tun. Anders der TuS Bad Arolsen und der TV Külte: Sie trafen auch vor einem Jahr schon aufeinander.

Der erste Spieltag der Vorrunde

Gruppe 1
SG Adorf/Vasbeck I - TSV Rosenthal
SG Bad Wildungen/Friedrichstein - SV Reddighausen
TSV Bottendorf - TuS Hesperinghausen

Gruppe 2
TSV Strothe - SG Eder
JSG Altefeld I - SG Adorf/Vasbeck II
TSV Bottendorf II - TSV Frankenau

Gruppe 3
TSV Gemünden - TSV Roda
TV Külte - TuS Bad Arolsen
SG Altefeld II - TSV Dodenau

Gespielt wird vom 27. bis 30. Dezember.

Die geplanten Termine

Die Vorrunde startet wie gesagt nach Weihnachten, der erste Spieltag muss bis zum 30. Dezember durch sein. Das Silvester-Wochenende lassen wir aus, die weiteren Gruppen-Spiele finden an den weiteren vier Januar-Wochenenden statt; die Mannschaften können sich auf eine Anstoßzeit zwischen Freitag, 16 Uhr, und Sonntag, 20 Uhr, einigen.

Für die K.o.-Phase sind nur drei Wochenenden nötig, da das Achtelfinale entfällt. Finale und Partie um Platz drei werden nach dem Stand der Dinge am 19./20. Februar 2022 gespielt.

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.