1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Nur Rang 26 in Lillehammer, aber Stephan Leyhes zweiter Sprung gibt Hoffnung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Skispringer
Fliegt wieder näher an seine Ansprüche heran: Stephan Leyhe hofft nach dem gestrigen Rang 26, dass er bei der Raw-Air-Serie auch wieder einen Top-ten-Platz erreicht. © dpa

Lillehammer/Willingen – Der Sturz mit den Folgen Kreuzbandriss vor zwei Jahren bei der Skisprung-Serie Raw Air in Norwegen spielt für Stephan Leyhe keine Rolle mehr. Damals war der Willinger Skispringer bis zu seinem Sturz sogar ein Siegkandidat für diesen Wettbewerb.

Bei seiner Rückkehr nach Norwegen kam er in der Qualifikation aber nicht über Platz 46 hinaus, auch weil er das Pech hatte, aus einer niedrigen Luke zu starten.

Beim Wettkampf ging es für den 30-Jährigen in erster Linie um Weltcup-Punkte und um eine Empfehlung für die Skiflug-WM. Leyhe hatte Glück, dass es fürs Finale gereicht hat, denn er belegte nach dem ersten Durchgang nur Platz 30 mit 124,5 Metern. Er steigerte sich aber im Finale mit zwei Luken Anlauf mehr auf 131 Meter, was ihn noch auf Platz 26 voran- und fünf Weltcup-Punkte einbrachte.

Schuster: „Da war gleich mehr Feuer drin.“

„Zwei solche Sprünge und Stephan ist wieder dabei“, sagte ZDF-Experte Toni Innauer, nachdem Bundestrainer Stefan Horngacher das Problem zuvor schon angesprochen hatte. „Er muss den Schwerpunkt nach dem Absprung vorne halten.“ Und dessen Vorgänger Werner Schuster stimmte beim TV Sender Eurosport zu: „Der ist ihm viel besser gelungen. Da war gleich mehr Feuer drin.“

Leyhes Teamkollegen waren weiter vorn zu finden. Karl Geiger segelte auf 135,0 und 134,5 m und landete beim Sieg des Österreichers Stefan Kraft auf Rang drei. Zweiter wurde Ryoyu Kobayashi (136,0+134,5). Der Japaner baute seine Führung im Gesamtweltcup aus, mit 1402 Punkten liegt er aber weiter nur knapp vor Geiger (1339).

Markus Eisenbichler flog gestern auf Rang sechs (129,5+140,0). Constantin Schmid, wurde Zwölfter (128,5+136,5), Severin Freund kam auf Rang 18 (128,5+136,0). Andreas Wellinger verpasste als 41. das Finale .

Weiter geht es heute am Holmenkollen in Oslo. Das zunächst auf dem Programm stehende Mixed-Team fließt nicht in die Raw-Air-Wertung ein, die Entscheidung fällt nach den sechs Sprüngen am Samstag und Sonntag.  be

Auch interessant

Kommentare