Tennis-Verbandsliga:

Nur Tent punktet: TC Sachsenhausen unterliegt BW Kassel mit 1:5

 StevenSeidler (Sachsenhausen)
+
Gut gespielt, trotz Niederlage: StevenSeidler (Sachsenhausen) war dem Einzelsieg nahe, aber die entscheidenden Ballwechsel gewann der Kasseler André Hentschel.

Nach der Sommerpause mit einem Sieg gegen BW Kassel die Wende Richtung Klassenerhalt in der Tennis-Verbandsliga schaffen. So lautete das Ziel des Männer-Quartetts des TC Sachsenhausen.

Sachsenhausen – Doch dieser Plan wurde von den Kasselern durchkreuzt. Die Sachsenhäuser verloren dieses Spiel auf der eigenen Anlage mit 1:5. Fast wäre diese Begegnung dem Regen zum Opfer gefallen, denn zwei der drei Plätze standen anfangs noch unter Wasser.

„Ohne unser Nummer eins, André Dämmer, ist es für uns einfach schwierig, in der Verbandsliga zu punkten“, sagt Teamkapitän Jeremias Tent (Leistungsklasse 15), der mit einem Sieg (6:3, 7:5) gegen Ingo Pfeffer (LK14) den Ehrenpunkt für seine Mannschaft holte.

„Mit ein bisschen mehr Glück, wäre ein Unentschieden möglich gewesen“, mit der Teamkapitän. Er denkt dabei vor allen an die gute Vorstellung seines Teamkameraden Steven Seidler (LK14), der gegen den Kasseler André Hentschel (LK13) beim 5:7 und 4:6 durchaus als Gewinner den Platz hätte verlassen können.

„In solchen Situationen entscheiden ein paar Ballwechsel über Sieg und Niederlage und die haben wir leider nicht für uns entschieden“, sagt Tent. Die beiden anderen Einzel verloren die Sachsenhäuser recht deutlich: Steffen Henckel (LK13) hatte gegen die Nummer eins der Kasseler, Fabian Stondzik (LK7), beim 0:6,1:6 erwartungsgemäß keine Chance.

Punkt im Doppel war nah

Und auch Marcel Göttlicher (LK16) zog gegen den starken Jugendlichen Mihailo Pavlovic (LK15) mit 4:6, 1:6 deutlich den Kürzeren.

Wer nach den Einzeln mit 1:3 in Rückstand liegt, kann zumindest noch ein Unentschieden erreichen, wenn man die zwei Doppel für sich entscheidet. „Wir haben deshalb unsere Besetzung noch einmal umgestellt“, erzählt Tent.

Der Kapitän spielte an der Seite von Steffen Henckel und dieses Duo war dem zweiten Punkte für ihre Mannschaft sehr nah. Sie gewannen gegen Stondzik/Pavlovic zunächst den ersten Satz mit 7:5, verloren den zweiten mit 2:6 und mussten sich im Matchtiebreak mit 7:10 geschlagen geben. Das zweite Sachsenhäuser Doppel mit Steven Seidler und Lukas Müller hatte Ingo Pfeffer und Lukas Löber beim 0:6, 3:6 wenig entgegenzusetzen. (rsm)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.