Bereits 450 Nennungen

Großes Reitturnier in Vöhl mit internationalem Anstrich

Und drüber: Die Vöhlerin Anna Maria Klaus auf ihrem Wallach Quax freut sich auf ihr Heimturnier.
+
Und drüber: Die Vöhlerin Anna Maria Klaus auf ihrem Wallach Quax freut sich auf ihr Heimturnier.

Nach 21 Monaten Pause findet am Wochenende auf der Reitanlage auf dem Vöhler Homberg wieder ein Springturnier statt.

Vöhl – Im vergangenen Jahr mussten die Pferdefreunde auf das traditionelle Sommerturnier coronabedingt verzichten. Bis dato liegen dem Verein 450 Nennungen vor, was durch Onlinemeldungen noch ausbaufähig ist. „Derzeit bekommen wir täglich noch Nachmeldungen“, freut sich Astrid Döhler.

Die Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Vöhl ist mit dem bisherigen Nennungsergebnis recht zufrieden. Trotz zahlreicher Konkurrenzveranstaltungen im dicht gedrängten Terminkalender, so finden zeitgleich Turniere in Hessisch Lichtenau, Fürstenwald und Mengsberg statt, zeigt das Nennungsergebnis den Stellenwert des Turniers am Edersee. 14 Prüfungen vom Stilspring-Wettbewerb bis hin zum finalen Höhepunkt am Sonntag (16.45 Uhr), einer Springprüfung der Klasse S* mit Stechen stehen auf dem Programm.

Ehrung für Markus Engelhard

Der Titelverteidiger der höchsten Springprüfung, Markus Engelhard, wird am Start sein und im doppelten Fokus der Zuschauer stehen. Ihm wird im Rahmen des Turniers das Goldene Reitabzeichen verliehen. Kein geringerer als Heinrich-Wilhelm Johannsmann, ehemaliger deutscher Springreiter vom Pferdesportverband Westfalen wird die Laudatio und Ehrung vornehmen. „Dass die Ehrung bei uns in Vöhl stattfindet, freut uns besonders, denn Engelhard hat mit einigen Pferden, die in Vöhl gezüchtet wurden, seine Erfolge gefeiert“ sagt Döhler.

Engelhard muss seinen Erfolg aus 2019 allerdings gegen namhafte Konkurrenten wie Daniel Erd (Bad Wildungen), Markus Friedel (Brakel/Twistetal), Sebastian Holtgräve-Osthues (Delbrück), Carina Pöttner (Lelbach) oder dem Borkener Marc Riechers verteidigen. Dazu gesellt sich fast die gesamte heimische Konkurrenz aus dem Kreisreiterbund.

Das Teilnehmerfeld erhält mit dem Syrier Mohamed Omeish (RFV Borken), dem Briten Andrew Saether (RFV Wehrda) und dem Polen Andrzej Stefaniak (RFV Diemeltal) sogar einen internationalen Anstrich.

Auch der Samstag wird mit einer anspruchsvollen Prüfung beendet werden (16.15 Uhr), denn dann wird der Gewinner in einer Siegerrunde der Springprüfung der Klasse M** ermittelt. Je drei weitere M- und L-Springen warten auf die sicher wieder zahlreichen Zuschauer.

Das traditionelle und bei den Aktiven sehr gefragte Mannschaftsspringen der Klasse A** um das „Martin-Göbel-Gedächtnisspringen“ wird am Samstag nach der Springprüfung der Klasse A** (9.30 Uhr) ausgeritten. Ebenfalls am Samstag bietet der Veranstalter ein Showprogramm „Führzügel-Wettbewerb“ (15 Uhr) an. Außerdem gibt es wieder die begehrte Tombola.  

Der Reit- und Fahrverein Vöhl weist auf sein Hygienekonzept hin, das im Internet http://www.reiten-in-voehl.de/ eingesehen werden kann. „Bei unserem Dressurturnier hat das schon prima geklappt. Die Zuschauer sind sensibilisiert und befolgen die Regeln. Damit kann man so ein Turnier ohne Probleme gut durchführen“, sagt Döhler. (bb)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.