1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Tennis: Kurstadt Open in Wildungen gehen in die dritte Runde

Erstellt:

Kommentare

Startet mit 17 erneut bei den Herren: Lokalmatador Sebastian Buschmann.
Startet mit 17 erneut bei den Herren: Lokalmatador Sebastian Buschmann. © malafo

Als Corona vieles lahm legte, kamen sie erst in Schwung: die Kurstadt Open im Tennis. Und für den TC Grün-Weiß aus Bad Wildungen gibt es keinen Grund, in gelockerten Pandemiezeiten auf das Turnier zu verzichten.

Zu gut war seinerzeit die Idee, zu groß der Anstieg bei den Teilnehmerzahlen in den vergangenen Jahren. Die dritte Auflage geht an den beiden kommenden Wochenende nun über die Bühne. Bevor der Nachwuchs bei den Junior Open am 20./21. August aufschlägt, sind am 13. und 14. August die Erwachsenen-Klassen an der Reihe mit den Kurstadt Open. Fast 70 Spielerinnen und Spieler trugen sich bis zur Deadline in die Meldeliste ein.

Das Feld der Herren ist nach Spielstärke sortiert zweigeteilt. 12Spieler haben für das Turnier der Leistungsklassen 8 bis 13 gemeldet. Zwei haben Wildunger Wurzeln. Der Vorjahresdritte Sebastian Buschmann vom gastgebenden TC Grün-Weiß (LK 11,4) spielt als 17-jähriger bei den Herren. Ein Sieg ist noch eher einem anderen Lokalmatador zuzutrauen: Lars Osken (9,2), der inzwischen für die TG Habichtswald spielt.

18 Aktive bei Frauen, 46 bei den Männern

Vier heimische Spieler schlagen im 18er-Feld der zweiten Herrenkonkurrenz auf, in der Aktive mit LK 13,1 bis 25 zugelassen sind. Die Favoritenrolle teilen sich drei Kasseler Cracks. Enzo Eimeke (Frankenberg/LK 15,0) ist der auf dem Papier Leistungsstärkste aus dem Landkreis.

18 Aktive, genauso viele wie im Vorjahr, umfasst das Teilnehmerfeld der Frauen. Eigentlich standen 21 Namen auf der Meldeliste, doch drei Spielerinnen mussten kurz vor der Auslosung am Mittwochabend zurückziehen – darunter auch die Mitfavoritin Karolin Müller vom TSC Korbach, die Siegerin der beiden vergangenen Jahre. Unter den insgesamt 13 Spielerinnen aus Waldeck-Frankenberg ist auch Vorjahresfinalistin Nele Köhler (Waldeck/15,7).

Bei den Herren gibt es auch wieder die Senior Open für Ü40-Spieler. Der Wildunger Turnierleiter Christian Rupprich (LK 12,6) hat gute Chancen, seinen Titel zu verteidigen. Von den 15 Konkurrenten haben nur drei eine höhere Leistungszahl, zum Beispiel der Korbacher Christoph Ettenhuber (11,8).

Die Altersklassen U12 bis U18 sind dann eine Woche später auf der Anlage am Wildunger Kurpark aktiv.  (schä)

Auch interessant

Kommentare