Tennis-Verbandsligist unterliegt mit 0:6

TC Sachsenhausen ohne Dämmer auf verlorenem Posten

Jeremias Tent schlägt beim Tennis eine Vorhand.
+
Unterlag zweimal erst nach Matchtiebreak: Jeremias Tent, Mannschaftsführer des TC Sachasenhausen.

Ernüchternder Saisonstart für den TC Sachsenhausen: Ohne Spitzenmann Andre Dämmer erlitt der Tennis-Verbandsligist eine 0:6-Niederlage auf eigenem Gelände gegen den TCB 2000 Darmstadt.

Sachsenhausen - Für den am Knie verletzten Dämmer rückte Marcel Göttlicher aus der „Zweiten“ ins Team. In seinem erst zweiten Match in der Verbandsliga musst er sich seinem Gegner Philipp Grehm mit 1:6, 2:6 geschlagen geben. Der parallel spielende Steven Seidler bekam gegen Aaron Chan ebenfalls nicht viele Chancen. Er fand nicht zu seinem gewohnt starkem Aufschlag und unterlag dem Kanadier mit 2:6, 1:6.

Nicht besser erging es dem an Position eins aufgerückten Steffen Henckel. Zwar fand er gegen den sechs Leistungsklassen besser eingestuften Adil Sevim nach mit 0:6 verlorenem ersten Satz ein wenig besser in die Partie, doch mer als den Gewinn von zwei Aufschlagspielen zum 2:6 ließ Sevim nicht zu.

Die besten Chancen auf einen Sieg im Einzel hatte Jeremias Tent an Position drei. Im ersten Satz gab er Philipp Sartorius durch sein druckvolles Spiel wenig Gelegenheiten zu punkten und setzte sich mit 6:2 durch. Anfang des zweiten Satzes verlor der Sachsenhäuser Mannschaftführer ein wenig die Körperspannung, lag schnell 0:4 zurück und gab den zweiten Satz mit 1:6 ab. Im entscheidenden Matchtiebreak machten wenige Punkte den Unterschied zu Ungunsten des Sachsenhäusers. Er verlor den entscheidenden Satz mit 4:10. Damit war die Gesamtniederlage bereits besiegelt.

Auch im ersten Doppel setzte waren die Gäste zu stark. Henckel/Göttlicher lagen gegen Adil/Chan von Beginn an in Rückstand und unterlagen glatt in zwei Sätzen.

Im zweiten Doppel wollten Seidler/Tent gegen Sartorius/Grahm den Ehrenpunkt. Nach verlorenem ersten Satz (2:6) fanden sie auch besser ins Spiel und zu ihrer gewohnten Doppelstärke zurück. Mit 6:3 erzwangen sie den Matchtiebreak, in dem die Sachsenhäuser das Spielniveau aus dem zweiten Satz aber nicht halten konnten und mit 5:10 den Kürzeren zogen. (red) 

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.