Die Lage vor der Medenrunde 2021

Auf die Plätze! 52 heimische Teams starten in die Tennissaison – zwei in der Verbandsliga

Fokus liegt auf dem Klassenerhalt: Steven Seidler will mit seinem Sachsenhäuser Teamkollegen einige Konkurrenten in der Verbandsliga hinter sich lassen.
+
Fokus liegt auf dem Klassenerhalt: Steven Seidler will mit seinem Sachsenhäuser Teamkollegen einige Konkurrenten in der Verbandsliga hinter sich lassen.

Türöffner: Als erster großer Fachverband schaltet der Hessische Tennis-Verband am Wochenende mit dem Start der Medenrunde wieder in den Wettkampfmodus.

Durch Corona wird die Saison weniger bestimmt als im Vorjahr, der HTV schreibt von „weitestgehend normalen Bedingungen“. Waldeck-Frankenbergs Kreisvorsitzender Karl-Friedrich Emde sagt: „Die Schrecken des Vorjahres haben sich nicht wiederholt.“

Zwar haben sich die Reihen abermals gelichtet, aber viel weniger stark als vor einem Jahr. Von den im Dezember 2020 hessenweit gemeldeten rund 5470 Mannschaften nahmen etwa fünf Prozent (253 Teams) ihre Meldung zurück – laut HTV ein Sechstel der Rückzüge aus 2020.

Frankenberg als ranghöchstes Team in der Hessenliga

In Waldeck-Frankenberg ist die Verlustquote etwas höher: Von den ursprünglich gemeldeten 57 Mannschaften stehen noch 52 in den Listen, drei mehr als im Vorjahr. Der Verband erhob keine Abmeldegebühren. Diese Praxis gilt die ganze Runde über – ein Zugeständnis an die nach wie vor bestehende Gefahr von Corona-Infektionen. Auch bei Nichtantreten wird keine Strafe fällig, wenn der Gegner rechtzeitig (24 Stunden vorher) informiert wird.

Einige Vereine haben von der Seuche profitiert. Weil Einzeltennis auch in Zeiten hoher Inzidenzwerte erlaubt blieb, meldeten sich beim TC Bad Wildungen und beim TV Odershausen mehr als ein halbes Dutzend Fußballer an. Wildungen hat so erstmals seit Jahren wieder ein Herrenteam am Start, der TVO eine „Zweite“. Beide schlagen in der Kreisliga B auf.

Ganz oben in der Liga-Hierarchie stehen Hessenligist BW Frankenberg (Herren 50) sowie die Verbandsligisten TC Sachsenhausen (Herren) und TV Odershausen (Damen). Auf dieser und der folgenden Seite stellen wir die klassenhöchsten heimischen Teams vor.

TC Sachsenhausen: Trotz Unsicherheiten „nicht Abstiegskandidat Nr. 1“

Wenn sie gekonnt hätten wie sie wollten: Dann würden Jeremias Tent, Andre Dämmer, Steffen Henckel und Steven Seidler jetzt vermutlich noch besseres Tennis spielen. Das Quartett des TC Sachsenhausen geht in seine zweite Verbandsliga-Spielzeit.

Und obwohl der Saisonstart wegen Corona gleich zweimal nach hinten verschoben wurde, kommt er für die Vier doch noch zu früh. Zu viele Defizite, zu viele Unsicherheiten begleiteten die Vorbereitungszeit, die ihren Namen diesmal nicht so recht verdient hat. Bereits zum zweiten Mal mussten sie ihr geplantes Trainingslager in Wien absagen. Und gestern folgte diese Hiobsbotschaft: Andre Dämmer hat sich im Training ein Knieverletzung zugezogen. „Die genaue Diagnose steht noch aus, fest steht aber, dass André zum Saisonauftakt ausfällt“, sagt Mannschaftsführer Jeremias Tent.

Tennisspieler durften ihren Sport im Lockdown ausüben, weil in Hessen die meisten Tennishallen geöffnet waren. Das Spielen im Freien ist erst seit Mai wieder möglich, aber der war nass und kalt. „Uns fehlt vor allem Spielzeit unter Wettkampfbedingungen“, sagt Tent. Doch dieses Manko trifft alle Teams.

Zurück im Team: Lena Engels, Nummer drei beim TV Odershausen, fehlt nur zum Auftakt.

Bereits im Vorjahr hatten die Sachsenhäuser früh bemerkt, dass ihre Trainingsintensität für diese Liga zu niedrig war. Vor allem hinten raus fehlten dem einen oder anderen Spieler immer mal wieder ein paar Körner. „Das könnte auch in dieser Saison so sein“, befürchtet Tent, doch der Mannschaftsführer denkt positiv: „Dafür, dass wir so selten zusammenkommen, läuft es immer noch ganz gut, das spricht auch für uns als Team.“

Deshalb sieht Tent seine Mannschaft auch nicht als Abstiegskandidat Nummer eins unter den acht Teams der Vierer-Verbandsliga. „Gegen Blau-Weiß Kassel haben wir immer eine Chance, und wir sind auch stets für eine Überraschung gut, das hat unser Sieg gegen Zeppelinheim in der vergangenen Saison gezeigt.“ Der Mannschaftsführer hofft, dass er mit seinen Teamkollegen in dieser Woche noch einmal ein paar Bälle schlagen kann, bevor die Saison mit einem Heimspiel am Sonntag ab 9 Uhr gegen TCB 2000 Darmstadt los geht.

TV Odershausen: Frauen erwarten „knappe Kiste“

Nach einem Aufstieg soll das zweite Jahr in der neuen Liga schwerer sein als das erste. Dass dieser Satz stimmt, befürchten auch die Tennisfrauen des TV Odershausen, die als Neuling die vergangene Verbandsliga-Saison auf Rang drei beendeten. Da der Saisonstart zweimal verschoben wurde, kann Marleen Spangenberg Beruf und Sport nicht mehr unter einen Hut bringen. Sie wird dem Team fast die gesamte Spielzeit nicht zur Verfügung stehen. Lena Engels kehrt dafür nach langer Verletzungspause zurück. Sie verpasst jedoch den Saisonstart am kommenden Sonntag (9 Uhr) gegen den amtierenden Meister BW Schlüchtern, weil sie im Urlaub weilt.

„Das wird in diesem Jahr eine knappe Kiste, das Ziel kann für uns nur Klassenerhalt lauten“, sagt Sprecherin Petra Jacobs, deren Tochter Katharina die Mannschaft als Nummer eins (Leistungsklasse 9) anführt. Dahinter folgen Theresa Engels, Lena Engels sowie Vorjahres-Debütantin Emilia Schrauf. Zwei Neulinge, die erstmals Verbandsliga spielen, sind Daria Hildebrandt und Jennifer Laun (beide LK 23). „Die beiden sollen Erfahrung sammeln, es wird schwer für sie, zu punkten, aber jedes Spiel ist für die beiden wie eine gute Trainingseinheit“, sagt Petra Jacobs.

Allerdings könnte der gute Teamgeist in der Mannschaft für den ein oder anderen überraschenden Punktgewinn sorgen. Im Doppel wollen die vier Frauen die Doppel so aufteilen, dass nicht die beiden besten Spielerinnen ein Paar bilden. Jacobs: „Das machen sie, damit kein Doppel die ganze Saison über mit hängendem Kopf vom Platz gehen muss.“  (Reinhard Schmidt/Gerhard Menkel)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.