Tennis-Verbandsliga: 2:4 gegen Zeppelinheim

Tent verliert Tiebreak-Krimi - TC Sachsenhausen verpasst ersten Punkt

In der Verbandsliga angekommen: Marcel Göttlicher hat auch gegen Zeppelinheim sein Einzel gewonnen und für sein Sachsenhäuser Team gepunktet.
+
In der Verbandsliga angekommen: Marcel Göttlicher hat auch gegen Zeppelinheim sein Einzel gewonnen und für sein Sachsenhäuser Team gepunktet.

„Ein 3:3 wäre drin gewesen, auch ein 4:2“, meinte Jeremias Tent. Der Konjunktiv zeigt schon: Tennis-Verbandsligist TC Sachsenhausen hat auch seinen dritten Saisonauftritt punktlos beendet, gegen BW Zeppelinheim unterlagen die Platzherren 2:4.

Sachsenhausen – . Nach der ersten Runde hieß es 1:1. An Position vier hatte Marcel Göttlicher seinen zweiten Erfolg in der Liga gefeiert. „Er kommt immer besser ins Spiel und hat sich an das höhere Niveau gewöhnt“, sagte Tent. Auch konditionell sei sein Teamkollege gut aufgestellt.

Stehvermögen brauchte Göttlicher auch. Nachdem er und sein Gegner Benjamin Grän jeweils einen Satz mit 6:1 gewonnen hatten, ging es in den Match-Tiebreak, den der Sachsenhäuser mit 10:8 für sich entschied.

Auf dem Parallelplatz konnte derweil Steven Seidler gegen Marvin Fenchel wenig ausrichten. Beide Spieler trafen zum dritten Mal aufeinander, zum dritten Mal siegte der Mann aus Frankfurt. „Ein echt guter Gegner“, sagte Tent, vielleicht habe Steven die bisherigen Resultate im Hinterkopf gehabt.

Vollspannung bot dann die zweite Runde. Der in die Spitzenposition aufgerückte Steffen Henckel erzielte gegen Marcel Klein seinen ersten Saisonerfolg. Nach zwei engen Sätzen (6:3, 4:6) spielte im Match-Tiebreak wohl auch die bessere Kondition eine Rolle. Henckel siegte jedenfalls 10:6 und brachte den TC 88 mit 2:1 nach vorn.

Derweil lief das spannendeste Match des Tages. Jeremias Tent und Thomas Hermann lieferten sich Ballwechsel auf Augenhöhe. Der Sachsenhäuser lag im ersten Satz ständig zurück und quittierte beim Stand von 5:6 das entscheidende Break. Im zweiten Durchgang gewann er nach 3:5-Rückstand drei Spiele in Folge, musste den 6:6-Ausgleich hinnehmen, um dann im Tiebreak (7:4) nach Sätzen auszugleichen.

Es war der Mannschaftsführer Tent, der den dritten Punkt im Einzel auf dem Schläger hatte. Nach den Sätzen 5:7 und 7:6 folgte der Match-Tiebreak als Krimi: Tent zog auf 6:3 davon, um beim 9:8 den ersten Matchball zu vergeben – am Netz setzte er den Ball ins Aus. In der Folge servierte mal der eine, mal der andere vergeblich zum Matchgewinn. Der Sachsenhäuser bekam eine weitere Chance beim 12:11, er vergab sie und verlor schließlich mit 14:16. „Eigentlich hätte ich den Sack zumachen müssen“, meinte er selbstkritisch.

Beim 2:2-Zwischenstand stellten die Gastgeber anders auf als sie es bei eigener Führung getan hätten. Das Risiko zahlte sich nicht aus, sowohl Henckel/Göttlicher im Einserdoppel als auch Seidler/Tent im zweiten verloren in zwei Sätzen. Die Erfolge der Gäste seien verdient gewesen, sagte Tent.

Er und die Seinen pausieren nun sechs Wochen. „Wir versuchen jetzt, jede Woche zu trainieren, um danach noch mal anzugreifen“, sagte Tent. Die nächste Gelegenheit im Kampf gegen den Abstieg zu punkten, bekommen die Sachsenhäuser am 29. August. Zu Gast ist der Tabellendritte Blau-Weiß Kassel, der bisher noch ungeschlagen ist.  (mn)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.