Triathlon: Bad Wildunger gewinnt in Tulsa

Patrick Lange: Ein Ironman-Sieg „für meine Mutter“

Musste zweieinhalb Jahre auf einen Ironman-Sieg warten: Patrick Lange. In Tulsa trug ihn der Gedanke an seine verstorbene Mutter zum Erfolg.
+
Musste zweieinhalb Jahre auf einen Ironman-Sieg warten: Patrick Lange. In Tulsa trug ihn der Gedanke an seine verstorbene Mutter zum Erfolg.

Patrick Lange schrie die Freude über seinen ersten Ironman-Sieg seit seinem WM-Triumph 2018 schon weit vor der Ziellinie aus sich heraus. Denn es war für ihn ein sehr emotionaler Moment.

Tulsa (dpa) - Patrick Lange klatschte die Zuschauer ab und genoss die letzten Meter, ehe die Emotionen den 34 Jahre alten Triathlon-Profi aus Bad Wildungen nach 7:45:22 Stunden auf dem schwarz-roten Teppich vollends überkamen. „Das ist für meine Mutter“, sagte er mit zittriger Stimme und Tränen in den Augen: „Sie ist im vergangenen Jahr an Krebs gestorben. Ich habe alles gegeben. Ich hatte sie während des ganzen Rennens in meinen Gedanken. Ich widme ihr diesen Sieg.“

Lange krönte am Sonntag beim Ironman im amerikanischen Tulsa im Bundesstaat Oklahoma eine Topleistung mit einem souveränen Erfolg. Er verwies nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 180,2 Kilometern Radfahren und 42,2 Kilometern Laufen Jan van Berkel aus der Schweiz und Daniel Baekkegard aus Dänemark mit über fünf Minuten Vorsprung auf die Plätze zwei und drei. Nach starken Leistungen in den ersten beiden Teil-Disziplinen legte Lange einmal mehr einen überragenden Marathon in 2:36:46 Minuten hin. „Die letzten Worte meiner Mutter waren: ‘Ich will, dass du gewinnst’“, schilderte Lange ergriffen im Ziel.

Patrick Lange: „Der Ironman Hawaii kann kommen.“

Er sei so fit gewesen wie noch nie, betonte Lange, der seinen insgesamt vierten Ironman-Erfolg schaffte. 2016 hatte der mittlerweile in Salzburg lebende Bad Wildunger in Texas sowie 2017 und 2018 auf Hawaii gewonnen. „Das war das Statement, das ich geben wollte“, sagte Lange, der im vergangenen Jahr auch sportlich keine leichte Zeit durchgemacht hatte.

Er sei überglücklich, nach der langen Corona-Pause seine volle Leistung abgerufen zu haben, betonte Lange: „Der Ironman Hawaii kann kommen.“ Bei der WM wird es im Oktober auch wieder zum großen deutschen Duell zwischen Lange und dem dreimaligen Champion Jan Frodeno kommen. Bei dessen letztem Triumph 2019 hatte Lange auf der Radstrecke aufgegeben.

(SID) - Triathlon-Star Patrick Lange hat in Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma bei seinem ersten Ironman nach mehr als eineinhalb Jahren Pause den Sieg geholt. Der gebürtige Nordhesse gewann nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und dem abschließenden Marathon in der Zeit von 7:45:22 Stunden vor dem Schweizer Jan Van Berkel (7:50:58) und Daniel Baekkegard aus Dänemark (7:52:59). (dpa)

Bei seinem ersten Rennen seit langer Zeit war Patrick Lange Ende April bei der Triathlon Challenge Gran Canaria (halbe Streckenlängen) auf den vierten Platz gekommen. Sieger Jan Frodeno war knapp zwei Minuten schneller. Auf der Langdistanz war der zweimalige Ironman-Weltmeister zuletzt im Oktober 2019 angetreten und gab nun bei der Nordamerikameisterschaft sein Comeback. Vermutlich wird der 34-Jährige vor dem Highlight auf Hawaii (9. Oktober) keinen Ironman mehr absolvieren. (dpa/sid)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.