1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Volkmarsen bleibt ungeschlagen: Sieg gegen Neuhofen, Remis gegen Mainz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Mann für die wichtigen Punkte: Frederic Schuh zeigte sich nervenstark, gewann seine Einzel in beiden Spielen und sorgte für die entscheidenden Zähler.
Der Mann für die wichtigen Punkte: Frederic Schuh zeigte sich nervenstark, gewann seine Einzel in beiden Spielen und sorgte für die entscheidenden Zähler. © Artur Schöneburg

Neuling TV Volkmarsen ist in der Badminton-Regionalliga Mitte auch nach dem 2. Spieltag noch unbesiegt. Die Waldecker gewannen vor zahlreichen Zuschauern gegen TuS Neuhofen und erkämpfen sich ein 4:4 gegen Mitaufsteiger TV Mainz-Zahlbach.

Volkmarsen - Neuhofen 6:2. Mit zwei Siegen im Doppel startete das Volkmarser Team optimal in diese Begegnung. Während Marcel Krafft und Fabian Drude gegen Timo Kettner/Sebastian Gaag dafür drei Sätze (19:21, 21:16, 21:16) benötigten, gelang dies Gesa Thunert und Svenja Hügel gegen Nadine Schermer/Jessica Bossert bereits in zwei (21:18, 21:17).

Einen schlechteren Start erwischte das TVV-Doppel mit Felix Drude-Kampczyk/Frederic Schuh gegen Marc Bartel/Thorsten Herrmann. Die Volkmarser fanden nie richtig ins Spiel und verloren 17:21 und 11:21. Im ersten Einzel konnte Krafft nicht an seine starke Leistung im Doppel anknüpfen und verlor 9:21 und 4:21.

Fabian Drude zeigt starke Vorstellung

Besser machte es Svenja Hügel, die Bossert 21:9 und 21:11 besiegte. Fabian Drude zeigte gegen Bartel eine starke Vorstellung (21:12, 21:13), genau wie Frederic Schuh gegen Patrick Strese. In diesem laufintensives Spiel lag Schuh anfangs deutlich zurück, er kämpfte sich jedoch zurück und holte sich den Satz 21:19. Danach war Struses Gegenwehr gebrochen und das 21:6 bedeutete auch den Siegpunkt für den TV Volkmarsen. Die letzte Partie des Tages war ein Mixed. Thunert/Drude-Kampczyk besiegten Gaag/Schermer 21:16, 23:21.

„Der Sieg heute war extrem wichtig für uns und einer, den wir so nicht unbedingt eingeplant hatten“, erklärte Schuh. Bei Neuhofen fehlten zwei wichtige Spieler.  

Mixed und Schuh sorgen für den Ausgleich

Volkmarsen - Mainz-Zahlbach 4:4. Einen Tag nach dem Sieg über Neuhofen wollten die Volkmarser weitere Punkte gegen den Mitaufsteiger aus Mainz sammeln. Doch diesmal mussten die Gastgeber gleich zu Beginn einem Rückstand hinterlaufen.

Gut gespielt aber verloren, könnte man zum Doppel Marcel Krafft und Fabian Drude sagen, denn sie verloren gegen Andreas Geisenhofer/Bastian Dacker unglücklich 22:24, 19:21. Hochs und Tiefs waren im Spiel von Thunert/Hügel gegen Larissa Kunde/Kristina Moßmann. Dem TVV-Duo unterliefen viele leichte Fehler und es verlor 15:21. Dann schienen sie ihr Spiel gefunden zu haben, gewannen 21:12, um dann aber wieder zum fehlerhaften Spiel zurückzukehren und den Satz 15:21 abzugeben.

Besser als am Tag zuvor machten es dagegen Drude-Kampczyk/Schuh. Sie besiegten Adrian Hüttl/Felix Voigt in zwei Sätzen (21:15, 21:17). Fabian Drude schlug Bastian Decker 18:21, 21:17 und 21:13.

Andersherum lief es für Svenja Hügel gegen Kristina Moßmann. Obwohl Hügel im zweiten Satz zeigte, was sie leisten kann, fehlte ihr wie im Doppel die Konstanz und sie verlor aufgrund zu vieler Fehler in drei Sätzen (8:21, 21:13, 13:21).

Marcel Krafft vergibt Satzball und verliert

Knapp und umkämpft ging es im Spiel zwischen Krafft gegen Hüttl zu. Der Volkmarser vergab bei 21:20 den Satzball, verlor dann unglücklich 23:25 und 20:22.

Drei Sätze benötigte auch das Mixed Thunert/Drude-Kampczyk gegen Geisenhofer/Kunde. Die Volkmarser zeigten hier eines ihrer besten Spiele überhaupt und gewannen diese Partie in drei Sätzen (21:19, 13:21, 21:18) und sicherten ihrem Team den wichtigen Punkt zum 3:4 und somit die Chance auf ein Unentschieden. Nun lag es an Frederic Schuh gegen Voigt das Remis mit einem Sieg zu holen. Er gewann 21:14 und 21:8.

„Nach den vielen umkämpften Spielen, und unserem Rückstand nach den Doppeln können wir mit dem Punkt zufrieden sein“, erklärte Gesa Thunert. „Wir haben uns bisher in der Liga gut verkauft und die Chancen, die wir hatten, gut genutzt“, meint Drude. (red)

Auch interessant

Kommentare