1. Startseite
  2. Waldeckische Landeszeitung
  3. Lokalsport

Wildunger leisten sich Fehlstart ins neue Jahr: Trotz guter Leistung 26:27 in Reinhardswald

Erstellt:

Kommentare

Musste zu früh raus: Denis Buchholz gab dem Wildunger Spiel Struktur, die nach seinem Ausscheiden verloren ging und damit auch die Partie gegen Reinhardwald.
Musste zu früh raus: Denis Buchholz gab dem Wildunger Spiel Struktur, die nach seinem Ausscheiden verloren ging und damit auch die Partie gegen Reinhardwald. © malafo

Den Start ins neue Jahr hatten sich die Handballer der HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim in der Bezirksoberliga anders vorgestellt. Insgeheim hatte der Rangsechste aus der Badestadt zwei Punkte gegen den Viertletzten eingeplant.

Die Wildunger zeigten dafür sogar auch eine recht ansehnliche Mannschaftsleistung, dennoch ging diese Auswärtspartie in den letzten Spielsekunden mit 26:27 (14:11) verloren. Das Endergebnis war für Reinhardswald die erste Führung seit der 23. Minute.

Eigentlich ging es für die Wildunger auch gut los: Philip Hartung trug sich als erster in die Torschützenliste ein, Tim Brauer und Christian Hartung erwischten ebenfalls einen guten Tag. Vor allem in der Offensive schufen sie viele Lücken für ihre Teamkollegen und hatten auch selbst starke Einzelaktionen. Nach zehn Minuten lief es gut bei den Gästen, sie führten mit 5:3. Zwar kam Reinhardswald wieder auf 8:8 heran und ging sogar mal in Front (23./9:8), aber die Wildunger Spieler ließen sich dadurch nicht verunsichern und sie zogen ihren Matchplan weiter durch, sodass sie mit einer verdienten 14:11-Führung in die Pause gingen.

In der zweiten Halbzeit war der Wurm drin

Doch im zweiten Spielabschnitt war im Wildunger Spiel mehr und mehr der Wurm drin. Die Badestädter verloren ihre Spielstruktur, es mehrten sich technische Fehler, Fehlpässe, Schrittfehler und überhastete Abschlüsse. Und Interimstrainer Jan Appel wusste zumindest einen Grund für diesen Leistungsrückgang. „Mit der Auswechslung von Denis Buchholz sind wir eingebrochen.“ Appel, der selbst noch nicht wieder spielen kann, übernahm federführend den Trainerjob, weil Sebastian Wrzosek nicht coachen konnte.

Die Wildunger haben vor allem die entscheidende Phase dieses Spiels abgegeben, denn die letzten zehn Minuten gingen an die Gastgeber.

„Mannschaftlich gesehen war es trotzdem ein gutes Spiel von uns, aus dem man trotz der Niederlage viel Gutes mitnehmen kann“, bilanziert Appel. (gos)

Tore für Wildungen: Jungermann 2, Kleinert 1, Brauer 8, Buchholz 3, Mombrei 1, C. Hartung 6, P. Hartung 5

Auch interessant

Kommentare