Versammlung und Radtouren

Zwei Edertaler verhelfen „Club Tête de la Course“ zu einem gelungenen Wochenende

Sportliche Truppe: Das Team „Club Tête de la Course“ vor einer der Radtouren rund um Bad Wildungen – vorn von links: Sportleiter Mario Kummer, Ute Herold, Frank Badel, Jochen Adler, Dr. Andrea Jeschke, Jan Drögemüller, Dr. Armin Lange und Lars Liebe; Hinten von links: Manfred Wohlers, Tim Farin, Dr. Ulrich Welling, Stefan Kopp, Dr. Rainer Bavendiek, Joachim Kuhlmann und Frank Scharfscheer. Ganz rechts „Scout“ Jens Schumann.
+
Sportliche Truppe: Das Team „Club Tête de la Course“ vor einer der Radtouren rund um Bad Wildungen – vorn von links: Sportleiter Mario Kummer, Ute Herold, Frank Badel, Jochen Adler, Dr. Andrea Jeschke, Jan Drögemüller, Dr. Armin Lange und Lars Liebe; Hinten von links: Manfred Wohlers, Tim Farin, Dr. Ulrich Welling, Stefan Kopp, Dr. Rainer Bavendiek, Joachim Kuhlmann und Frank Scharfscheer. Ganz rechts „Scout“ Jens Schumann.

Erfahrungsaustausch, Vorstandswahl und zwei Radtouren um den Edersee – ein interessantes Wochenende verbrachte der „Club Tête de la Course“ in Bad Wildungen.

Wie kam es dazu? Im Jahr 2008 waren einige Hamburger der Meinung, dass man interessante Netzwerke nicht nur auf dem Golfplatz knüpfen könnte. Man wollte „richtigen Sport“ machen, Radsport. Die Gruppe ist inzwischen recht groß geworden, sogar international.

141 sportliche Männer und Frauen – Unternehmer, Manager, Freiberufler, Ärzte und Anwälte – von Husum in Schleswig-Holstein bis Winterthur in der Schweiz sind mittlerweile Mitglieder im „Club Tête de la Course“, so der Name der Verbindung, in Anlehnung an die gleichnamige Einblendung, die man oft bei der Tour de France sieht (übersetzt: Spitze des Feldes). Dazu kommen etwa 700 weitere Interessierte, die sich sporadisch an den sechs jährlichen Radsport-Aktionen beteiligen.

Triathlet Jens Schumann als Tour-Guide

Zur Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen hatte der Club nach Bad Wildungen eingeladen. Es wurde aber nicht nur im Göbel´s Hotel Quellenhof getagt und genächtigt. Die Mitglieder unternahmen auch zwei Radtouren über 80 bzw. 110 Kilometer. Die wurden von Mario Kummer organisiert. Der Ex-Profi ist 2009 – neben anderen Aufgaben im Radsportbereich – sportlicher Leiter der Gruppe.

Und damit kam der Giflitzer Hermann Sonderhüsken ins Spiel. Der war von 1990 bis 1992 deutscher Pressesprecher des niederländischen Radsport-Teams PDM. Das Team stand damals in der Welt-Rangliste der Profiteams an der ersten Stelle. Und in diesem Team hatten, nach der Wende 1989, die DDR-Spitzen-Radsportler Uwe Ampler, Falk Boden, Mario Kummer und Uwe Raab ihren ersten Profi-Vertrag bekommen.

Kummer und Sonderhüsken wurden dann enge Freunde. Und Kummer rief nun bei Sonderhüsken an und fragte nach geeigneten Rundstrecken im Waldecker Land. Damit wiederum war der Bergheimer Spitzen-Triathlet Jens Schumann im Spiel. Sonderhüsken vermittelte den Kontakt, und Schumann wurde von Kummer als „Scout“ engagiert.

Als neue Vorsitzende des Clubs wurde in Bad Wilungen Dr. Andrea Jeschke gewählt: „Das war eine gelungene Veranstaltung, ich bin sehr zufrieden“, sagte sie. Den Heimweg in ihr Heimatdorf bei Emden in Ostfriesland bewältigte die Vorsitzende mit dem Fahrrad. Auch Jens Schumann, der rund um Wildungen beileibe nicht nur flache Passagen auswählte, hat sein Job Spaß gemacht: „Das war richtig nett mit Mario und der sportlichen Gruppe.“ Und Mario Kummer zu Hermann Sonderhüsken: „Es war sehr schön, dass wir uns mal wieder getroffen haben. Alles hat gut geklappt.“  red

Infos über den „Club Tete de la Course“ unter www.club-tdc.de

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.