Weniger Mietnomadenfälle in Deutschland

Berlin - Für Vermieter kann sich der Schaden rasch auf mehr als 10 000 Euro summieren. Doch in Deutschland gibt es weit weniger Fälle von Betrug durch Mietnomaden als bisher angenommen.

Insgesamt wurden in den letzten Jahrzehnten nach Angaben des Bundesbauministeriums nur rund 1500 Fälle von Mietern bekannt, die unter anderem mit Verweis auf angebliche Mängel die Miete nicht zahlen wollten, Wohnungen verkommen ließen und dann woanders hinzogen. Dabei stammt der älteste Fall in der Untersuchung aus dem Jahr 1966.

Für Vermieter kann sich der Schaden rasch auf mehr als 10 000 Euro summieren. Markus Artz und Florian Jacoby von der Forschungsstelle Immobilien der Universität Bielefeld haben dies in einem am Mittwoch im Bundesbauministerium vorgelegten Gutachten für die Regierung ermittelt. Eigentümer- und Maklerverbände hatten zuvor von zehntausenden Fällen gesprochen. Die Regierung will mit der Mietrechtsreform den Rauswurf von Mietnomaden erleichtern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.