Wegen Brandschutz

Feuerwehr-Abbau lässt wohl Baukosten steigen

Magdeburg - Nachwuchsprobleme bei der Feuerwehr könnten Neubauten in Deutschland nach Expertenmeinung künftig deutlich verteuern.

 „Derzeit hat Deutschland ein hohes Brandschutzniveau, aber das lebt vor allem von den Freiwilligen Feuerwehren“, sagte der Professor für Brandschutz an der Hochschule Magdeburg-Stendal, Michael Rost. Der demografische Wandel mache es gerade in ländlichen Regionen schwieriger, dieses Niveau aufrechtzuerhalten.

In Zukunft müsse deswegen stärker in den Brandschutz bei Gebäuden investiert werden. „In gewisser Weise ist Deutschland hier ein Entwicklungsland“, sagte der Professor. Skandinavien, Großbritannien und die USA seien in diesem Bereich insbesondere bei der Forschung deutlich weiter.

Gerade bei Altenheimen sieht der Fachmann große Gefahren in Deutschland. Es gebe derzeit nur die Pflicht, Brandmeldeanlagen einzubauen. Das reiche bei mehrstöckigen Gebäuden aber nicht aus. Hier müssten beispielsweise Sprinkleranlagen zur Pflicht werden. „Das Problem ist, dass Sie die alten Leute nicht aus dem Gebäude bekommen“, sagte Professor Rost.

Die Probleme beim Brandschutz sind Thema beim 3. Brand- und Explosionsschutztag am 21. und 22. März in Magdeburg, den die Hochschule Magdeburg-Stendal zusammen mit der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg ausrichtet.

dpa

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.