Alles auf Anfang: Beginn der Gartensaison im März

Im März ist die Winterpause für den Garten definitiv vorbei - jetzt gibt es wieder viel zu tun für alle, die sich auf ein üppig blühendes und grünendes Stück Natur rund um ihr Eigenheim freuen oder die Laubensaison eröffnen.

Die Überreste des Winters sind jetzt zu beseitigen, erste Anpflanzungen stehen an und der Boden ist auf die kommende Wachstumsperiode vorzubereiten.

Die "Altlasten" des Winters beseitigen

Bevor das Gras wieder richtig wächst, muss es von Altlasten befreit werden. Altes Laub und totes Holz wird einfach zusammengerecht und landet auf dem Kompost. Moos- und Grasreste entfernt man mit einem Vertikutierer aus der Grasnarbe und lockert dabei gleich die oberste Bodenschicht mit auf. Der Beschnitt von Obstbäumen und anderen Gehölzen sollte jetzt zu Ende gehen, da ihre Wachstumsperiode beginnt. Totholz und erfrorene Holzteile aus Blühsträuchern kann man aber noch entfernen, und verholzende Zier und Nutzpflanzen wie etwa Lavendel kann man um rund 1/3 kürzen, damit die Gewächse in Form kommen und nicht zu groß austreiben. Aus den Beeten wird jetzt alles entfernt, was dort nicht wachsen soll und zur Bodenverbesserung lockert man die Erde tiefgründig und arbeitet Kompost und Mulch unter.

Überwinterte Schädlinge bekämpfen

Im Obstgarten kann man jetzt auch die Überwinterungsformen von Schadinsekten mit einer so genannten Austriebspritzung bekämpfen. Das sollte allerdings nur selektiv an solchen Pflanzen vorgenommen werden, die im vergangenen Jahr einem besonders hohen Schädlingsdruck ausgesetzt waren, da auch nützliche Insekten dezimiert werden können. Ideal sind giftfreie Mittel auf Ölbasis. Auf Dauer besser als Gift sind Nützlinge, die man direkt beziehen und teilweise ab März aussetzen kann.

Die ersten Pflanzen kommen jetzt in die Erde

Des Gärtners liebste Arbeit - das Neuanpflanzen - beginnt ebenfalls schon im März. Obst- und Ziergehölze etwa können gepflanzt werden, sobald der Boden frostfrei ist - Nachtfröste schaden ihnen nicht. Auch Kräuter und die ersten Gemüse kommen bereits jetzt in die Erde. Kälteempfindlichere Sorten kommen erst mal gut geschützt ins Erdreich - sie werden in Töpfen vorgezogen. Und gegen Ende des Monats können schon die einjährigen Blumen ausgesät werden. Auch die ersten Stauden können bereits ins Beet gepflanzt werden, und für bereits vorhandene Stauden ist jetzt die richtige Zeit, um sie durch Teilung zu vermehren.

Freiheit für den Rasen

Sobald die Temperaturen steigen, wächst auch das Gras wieder. Je nach Region wird daher bereits im März der erste Rasenschnitt fällig. Zuvor sollte man die Grünfläche aber bereits so vorbereiten, dass sie optimale Wachstumsbedingungen vorfindet. Altes Laub und totes Holz müssen auf jeden Fall gründlich zusammengerecht und entfernt werden. Danach kommt ein Vertikutierer zum Einsatz. Seine Klingen entfernen Moose und totes Gras gründlich und sorgen zugleich dafür, dass die Bodenoberfläche gelockert wird, so dass Luft und Feuchtigkeit gut ins Erdreich gelangen. Wer körperliche Arbeit nicht scheut und kleinere Flächen bis 100 Quadratmeter zu bearbeiten hat, kommt mit einem Hand-Vertikutierer und kräftigen Armmuskeln gut zurecht. Wer große Flächen säubern und sich die Arbeit nicht schwerer machen möchte als nötig, verwendet motorgetriebene Vertikutierer oder Rasenmäher mit Vertikutierfunktion. Im Normalfall genügen hier Elektrogeräte - Benzinvertikutierer lohnen sich erst für sehr große Flächen ab 1000 Quadratmeter und machen genauso viel Lärm wie ein Benzin-Rasenmäher. Eine Düngung mit Kompost (am besten vom eigenen Komposthaufen) wird fein auf die Rasenfläche aufgetragen, der Regen spült sie in den Boden ein. Auf kahle Stellen kommen neue Rasensamen, damit sie frühzeitig keimen und anwachsen können und das Grün bis zum Sommer eine makellose Fläche ausbilden kann. Wenn Humus ausgebracht wird, kann man ihn für die Kahlstellen einfach bereits mit den Grassamen mischen.

Rasenkanten am Übergang zu Beeten sticht man ebenfalls im März zum ersten Mal sauber mit dem Spaten ab. Wer will, kann bei dieser Gelegenheit gleich dauerhafte Rasenkanten etwa mit Randsteinen setzen.

Pflanzzeit für Vitamine

Die ersten Kräuter und Gemüse können bereits im März ins Freiland gebracht werden. Zur Aussaat im Freien eignen sich schon jetzt Petersilie, Liebstöckel, Kerbel, Pimpinelle, Sauerampfer, Senf, Gartenkresse oder Fenchel. Auch Bärlauch fühlt sich jetzt schon draußen wohl. Pfefferminz- und Oreganosträucher lassen sich jetzt durch Teilung vermehren. Ebenfalls ins Freie gehören im März Schalotten und Steckzwiebeln, Kohlrabi und Kopfsalat. Frühestens Ende März kommen frühe Karotten, Puffbohnen, Radieschen, Rettich und Spinat dazu. Wärmeliebende Gemüse wie Tomaten, Chili, Zucchini oder Artischocken werden ebenfalls schon im März gepflanzt - allerdings in Töpfen oder Schalen auf der Fensterbank. So sind bereits selbst gezogene Setzlinge vorhanden, wenn die Vitaminspender ab Mitte Mai im Freiland gedeihen sollen.

Stauden teilen - nicht nur zur Vermehrung wichtig

Stauden sorgen für prächtige Blüten und sind daher beliebt im Ziergarten. Mit der Zeit werden ihre Wurzelballen sehr dicht, so dass die Pflanze sich praktisch selbst im Weg steht. Dann gräbt man den Wurzelballen aus und teilt ihn - so bekommt die Pflanze wieder mehr Raum, gedeiht besser und blüht prächtiger. Die Wurzeln sind zumeist so stark verschlungen, dass sie nur mit Messer oder Spaten zu trennen sind. Vor dem Wiedereinpflanzen wird der Boden aufgelockert. Hohe Stauden sollten im Beet nach hinten, niedriger wachsende Sorten nach vorne rücken - so entsteht ein harmonisches Bild. Wer für die abgeteilten Stauden keine Verwendung hat, findet oft dankbare Abnehmer im Freundeskreis oder in den Nachbargärten. Und wer mal was Neues im Garten sehen will, findet immer wieder neue spannende Züchtungen im Gartenfachhandel. Die meisten Stauden können ebenfalls ab März ins Freiland gepflanzt werden.

Obstbäume und Beerensträucher richtig setzen

Obst- und Beerengehölze können gesetzt werden, sobald der Boden frostfrei ist - also auf jeden Fall ab März. Dazu hebt man eine Grube aus, die tief und breit genug ist, den gesamten Wurzelballen bequem aufzunehmen. Den Aushub mischt man mit Kompost oder organischem Dünger. Die Sohle der Pflanzgrube wird gründlich gelockert, bevor der Wurzelballen "versenkt" wird. Als Anwachs- und Stützhilfe bekommt das junge Bäumchen einen imprägnierten Holzpfahl mit auf den Weg, der vor der Verfüllung der Pflanzgrube kräftig in den Boden geschlagen wird. So kann er später für einen stabilen und windsicheren Stand fixiert werden. Nach dem Verfüllen des Pflanzlochs sollte die Veredelungsstelle des Baums (Verdickung des Stamms oberhalb der Wurzeln) etwa zehn Zentimeter über dem Bodenabschluss sichtbar sein. Die eingefüllte Erde wird durch leichtes Antreten verdichtet und anschließend kräftig gewässert. Rindenmulch oder Grasschnitt über der Pflanzstelle verringert die Wasserverdunstung. Beerensträucher werden genauso gepflanzt, auf den Befestigungspfahl kann man dabei aber verzichten.

Perfekte Rosenblüte vorbereiten

Rosen gelten als die Krone der Gartenkunst - und erfreuen mit perfekter Blüte, wenn sie immer gut gepflegt werden. Im März freuen sie sich über einen Rückschnitt, der alle erfrorenen Triebe und abgestorbenen Zweige bis zum frischen Grün entfernt. Abdeckungen der Rosen werden zuvor entfernt, und danach gibt es frische "Nahrung" für den Boden. Ideal dafür ist verrotteter Kuhmist oder Kompost - frischer Mist schadet aber. Spezielle Rosendünger sind natürlich ebenfalls geeignet. Wurzelnackte Rosen (ohne Erde und ohne Blätter) können noch bis Ende März oder Anfang April in den frostfreien Boden gesetzt werden. Sie müssen zuvor ein bis zwei Tage wässern. Vor oder nach dem Wässern werden Wurzeln auf ca. 20, Triebe auf ca. 15 cm gekürzt. Ins Pflanzloch kommt gut verrotteter Kompost und organischer Dünger wie Hornspäne. Nach dem Verfüllen gut einschlämmen und daraufhin Triebe komplett mit Erde anhäufeln, um sie vor Austrocknung zu schützen. Jetzt wird regelmäßig gegossen, und nach sechs bis acht Wochen kann die angehäufelte Erde wieder entfernt werden. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.