Purpurfarbene Blütenbälle

Allium wirkt im Staudenbeet am besten

+
Der Zierlauch bildet im Frühjahr purpurfarbene Blütenbällen aus, die auf hohen Stängeln über dem Beet sitzen. Foto: Hilke Segbers/dpa

Die kugelförmigen Blüten des Zierlauchs sind ein wahrer Blickfang im Staudenbeet. Doch andere Teile der Pflanze sollte man dann besser verstecken. Warum und wie das geht, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde.

Berlin (dpa/tmn) – Lauch im Blumenbeet? Das mag gewöhnungsbedürftig klingen, doch die Zierlauche sind mit hohen, purpurfarbenen Blütenbällen eine wahre Zierde. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt, Allium am besten ins Staudenbeet zu setzen.

Denn wenn sich die prächtigen Blüten von Allium aflatunense 'Purple Sensation', 'Globemaster' oder 'Ambassador' zeigen, ist das Laub der Pflanzen bereits recht unansehnlich. Stauden wie Katzenminze, Steppensalbei, Frauenmantel oder Storchenschnabel kaschieren diesen kleinen Schönheitsfehler perfekt.

Der schmucke Lauch muss bereits im September gepflanzt werden. Zeigt er sich nun nicht, kann es sein, dass sich Wühlmäuse ein Festmahl gegönnt haben. Sie lieben die mitunter recht teuren Zwiebeln.

Daher rät der BDG, sie am besten in ein zurechtgebogenes Körbchen aus Kaninchendraht zu setzen, das in die ausgehobenen Pflanzlöcher gelegt und sorgfältig zusammengefaltet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.