Tipps für ausrangierte Handys

Alte Mobiltelefone nicht wegwerfen

+
Display gesprungen, Gerät kaputt: Alte Smartphones lassen sich kostenlos zum Recycling schicken. Etwa zur Deutschen Umwelthilfe. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Ein defektes Handy kann weg. Allerdings gehört das kaputte Gerät recycelt und keinesfalls in den gewöhnlichen Müll. Denn es enthält giftige Schadstoffe.

Berlin (dpa/tmn) - Mobiltelefone enthalten viele wertvolle Rohstoffe. Deswegen gehören sie nach Ende ihrer Nutzung nicht in den Hausmüll, sondern sollten wiederverwertet werden. Dazu rät die Deutsche Umwelthilfe (DUH).

Bei Recycling der Alt-Handys werden neben den seltenen Rohstoffen wie Kupfer, Silber und Gold auch giftige Schadstoffe fachgerecht entsorgt. Die DUH betreibt gemeinsam mit der Deutschen Telekom eine Handy-Rücknahme für Wiederverwendung oder Wiederverwertung. Hierfür können sich die Besitzer der Telefone über die Webseite www.handysfuerdieumwelt.de kostenlose Versandetiketten ausdrucken und ihre Altgeräte einschicken.

Vor dem Versand sollten alle Daten gelöscht und die SIM-Karten entfernt werden. Erlöse aus dem Recyclingprogramm fließen in Aktionen der Hilfsorganisation. Wer die Geräte nicht einschicken will, kann sie auch beim örtlichen Recyclinghof abgeben. Auch viele Händler sind mittlerweile verpflichtet, gekaufte Elektronik bis zu einer gewissen Größe zurückzunehmen.

Webseite handysfuerdieumwelt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.