Sicherheit für jetzt und später

Altersvorsorge im eigenen Heim

+
Da das Wohnen auch künftig immer teurer wird, lohnt es sich, rechtzeitig das Lager vom Mieter zum Eigentümer zu wechseln.

Unter allen Lebenshaltungskosten nehmen die Wohnkosten mittlerweile den ersten Platz ein. Das war nicht immer so. In den Sechziger Jahren etwa betrug der Anteil der Wohnkosten am monatlichen Haushaltsbudget gerade mal etwas über zehn Prozent.

Für Nahrung musste im Vergleich zu heute ein viel höherer Einkommensanteil aufgewendet werden.

Die wirtschaftliche und emotionale Sicherheit im Eigenheim gewinnt gerade im Alter an Bedeutung.

In nicht wenigen Haushalten erreicht die Miete heute dagegen fast 50 Prozent vom Einkommen. Und oft genug ist die Wohnung dann noch nicht einmal geheizt. Während viele Dinge des täglichen Bedarfs und auch Konsumgüter mit der Zeit günstiger zu haben sind, wird das Wohnen auch künftig immer teurer. Da lohnt es sich doppelt, rechtzeitig das Lager vom Mieter zum Eigentümer zu wechseln und jetzt auch noch von extrem niedrigen langfristigen Zinsen zu profitieren. Das Schöne an dieser Altersvorsorge: Sie gibt vom ersten Tag an emotionale Sicherheit und ein besseres Wohngefühl. Und im Ruhestand eine Zusatzrente in Form der Mietersparnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.