Ausgetrickst

Ananas: Zur Fruchtbildung mit einem Apfel eintüten

+
Mit Ananas verbinden viele Sonne und Tropen. Foto: Verena Wolff

Zier-Ananas wächst auch im Haus - allerdings im Schneckentempo. Wer da einen Zahn zulegen will, kann nachhelfen.

Berlin (dpa/tmn) – Wer im Winter von den sonnigen Tropen träumt, kommt mit der Ananas (Ananas comosus) diesen Träumen vielleicht ein Stück näher. Der Inbegriff der Südfrucht wächst als Zier-Ananas auch im Zimmer und bildet meist sogar kleine Früchte aus.

Nur zum Reifen fehlt dann doch die Sonne. Außerdem sollte man wissen: Besonders eilig hat die Pflanze es nicht, die Zier-Ananas wächst langsam.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde in Berlin (BDG) empfiehlt für das tropische Gewächs einen sonnigen, warmen Standort. Die Zimmertemperatur sollte nicht unter 15 Grad fallen. Als Pflanze des Dschungels mag es die Ananas zudem feucht. Sie wird auch gern direkt mit kalkarmem Wasser besprüht.

Will die Ananas nicht blühen, hilft ein kleiner Trick, erläutert der BDG: Einfach die gesamte Pflanze zusammen mit einem reifen Apfel für zwei Wochen in eine Tüte stecken. Das Reifegas des Apfels regt die Blütenbildung an. Ist das der Fall, stirbt die Ananas. Doch keine Sorge: Vorher bildet sie viele Ableger, so genannte Kindel, aus denen sich leicht neue Pflanzen ziehen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.