Pflanze der Woche

Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen

+
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach

Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn der Herbst kommt, wird es für den Gärtner Zeit, an den Frühling zu denken: Die Zwiebeln der Armenischen Traubenhyazinthe (Muscari armeniacum) zum Beispiel können im Herbst gepflanzt werden.

Wer sie schon im Garten hat, muss allerdings nicht mehr handeln, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Die Hyazinthen-Art ist besonders wuchsfreudig und breitet sich schnell aus.

Die Zwiebeln der Armenischen Traubenhyazinthe werden fünf bis zehn Zentimeter tief in den Boden gesetzt. Die Blumen mögen Sonne, im Halbschatten kommen sie aber ebenfalls gut zurecht.

Da Trockenheit für sie kein Problem ist, empfiehlt der BDG die Pflanze auch für Hanglagen und Steingärten. Im klassischen Bauerngarten werden Armenische Traubenhyazinthen gern zur Beeteinfassung genutzt. Zeigen sich ab April die blau-violetten Blüten, lohnt es, sich einmal nah zu ihnen herunterzubeugen: Sie verströmen einen angenehm zarten Frühlingsduft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.