Sanierungsirrtümer - Teil 2

Der Atem des Schimmels – Wie entstehen die schwarzen Flecken?

+
Eine Umfrage der Forscher unter Bauexperten habe ergeben, dass Schimmelbefall in hochwärmegedämmten Wohnhäusern seltener vorkomme als in unsanierten Gebäuden.

Häuser, die wärmedicht eingepackt werden, neigen stärker zur Schimmelbildung als unsanierte Häuser – diesen Satz hat man schon oft gehört. „Das ist reine Panikmache“, sagt Andreas Skrypietz, Projektleiter der Klimaschutz- Kampagne „Haus sanieren – profitieren“.

Das Gegenteil sei der Fall: „Schimmelporen gedeihen an den kühlsten Stellen im Haus, an denen sich Feuchtigkeit niederschlägt. Eine professionell ausgeführte Dämmung sorgt dafür, dass die Wände weniger auskühlen und mindert dadurch sogar die Schimmelgefahr“, so Skrypietz. Das belege auch eine aktuelle Studie des Aachener Instituts für Bauschadensforschung. Eine Umfrage der Forscher unter Bauexperten habe ergeben, dass Schimmelbefall in hochwärmegedämmten Wohnhäusern seltener vorkomme als in unsanierten Gebäuden.

Wärmebrücken und falsches Lüftungsverhalten

Die tatsächlichen Ursachen lägen woanders: Wärmebrücken vor allem an Fenstern, Balkonen und Dach, falsches Lüftungsverhalten der Bewohner oder das Fehlen einer Lüftungsanlage. „Die Studie untermauert, wie wichtig die professionelle Planung und Baubegleitung durch einen Fachmann ist“, erklärt Skrypietz. Wer sein Haus ohne Expertenhilfe selbst saniere, müsse mit Bauschäden rechnen, die die schwarzen Schimmelflecken gedeihen lassen.

Häufig bilde sich Schimmel auch, wenn Hausbesitzer bei der Sanierung ihres Hauses auf eine bessere Dämmung verzichteten und nur die Fenster austauschten. „Bei alten, undichten Fenstern und schlecht gedämmtem Mauerwerk verhindert die ständige Zugluft, dass sich in Fensternischen Schimmel bildet. Wenn die Fenster und Anschlüsse an die Wand dann dicht sind, muss häufiger gelüftet oder eine Lüftungsanlage eingebaut werden. Passiert das nicht, reichen die verbliebenen Undichtigkeiten allein nicht aus, um Luft und Feuchtigkeit in der Wohnung auszutauschen“, so Skrypietz.

Fenster und Fassade besser gleichzeitig erneuern

Würden nur die Fenster ausgetauscht, bestehe die Gefahr, dass sich häufig in Ecken Kondenswasser an den Innenwänden niederschlage und es zur Schimmelbildung komme. Wenn hingegen Fenster und Fassade gleichzeitig fachgerecht erneuert werden, könne sich an den Außenwänden im Raum nicht mehr so viel Feuchtigkeit niederschlagen und somit auch kein Schimmel bilden.

Kein Zuschuss ohne Energieberater

„Deshalb heißt es bei der größten Förderbank - der KfW – auch bei Einzelmaßnahmen grundsätzlich: kein Zuschuss ohne Energieberater“, erklärt Skrypietz. Wer durch eine Sanierung Heizkosten sparen will, ohne sich den Schimmelpilz ins Haus zu holen, sollte sich daher unbedingt Hilfe vom Fachmann holen. Wie dringend das eigene Haus saniert werden sollte, zeigt der kostenlose Energie-Check der DBU-Kampagne „Haus sanieren – profitieren“. Weitere Infos finden interessierte Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern auf www.sanieren-profitieren.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.