Ausgleichsmasse:

Vorm Teppichverlegen den Boden ebnen

+
Beim Verlegen neuer Teppichböden sollten Heimwerker als erstes für einen glatten Untergrund sorgen. Das geht am besten mit nivellierender Ausgleichsmasse.

Wer selbst Hand an den neuen Teppichboden legen will, sollte vorher den Untergrund gut vorbereiten. Klebereste vom alten Teppich müssen entfernt werden, Löcher im Boden lassen sich gut mit Ausgleichsmasse stopfen.

Berlin - Teppichböden werden meistens verklebt - und beim Herausreißen der alten Auslegware bleiben Klebereste auf dem Estrich zurück. Und noch schlimmer, Teile des mineralischen Estrichs bleiben am Rücken des Teppichbodens kleben und hinterlassen Krater im Boden.

"Auf einen solchen zerklüfteten Untergrund sollte man gar nicht erst versuchen, den neuen, oft teuren Teppichboden zu verlegen", betont Peter Birkholz, Ratgeberautor der Stiftung Warentest in Berlin. Erst muss man den Boden umfänglich ausbessern.

Der alte Kleber sollte vom Estrich so gut wie vollständig entfernt werden, wozu der Profi eine Maschine benutzt, die dessen Reste abschabt. Man kann solche Geräte ausleihen, wozu Birkholz auch rät. "Wer das Geld nicht ausgeben will oder den Weg zum nächsten Baumarkt scheut, der muss auf die Knie und den Kleber mit Hilfe eines Handspachtels abkratzen." Alternativen sind kleine elektrische Schaber, "die zwar nicht viel kosten, doch auch nicht besonders effektiv sind", sagt der Heimwerkerexperte.

Danach streicht der Heimwerker den rauen und zerklüfteten Estrich mit einem Grundier- und Haftmittel satt an, darauf kommt sogenannte selbst nivellierende Ausgleichsmasse. Dieser pulvrige Stoff wird mit Wasser angerührt und ist dann so dünnflüssig, dass er nur leicht mit der Glättkelle verstrichen werden muss, und dann selbst so verläuft, dass Unebenheiten verschwinden.

"Doch Vorsicht, die Nivelliermasse läuft durch alle Ritzen, unter die Scheuerleisten, bis an die Wände heran und verschwindet gerne im Nichts", sagt Birkholz. So kann die Masse bei Heizungsrohren, die durch die Decke gehen, in der Wohnung des Nachbarn untendrunter landen. "Schallbrücken zur Wand sollte man sowieso versuchen zu vermeiden, indem man Randstreifen aus Schaumstoff zwischen den schwimmenden Estrich und die Wände legt, die man nach dem Erhärten der Ausgleichsmasse wieder entfernt", erklärt der Experte. Ist die Masse getrocknet, kann der neue Teppichboden darauf kommen.

"Zur ungefähren Berechnung der benötigten Menge sollte man eine Richtschiene auflegen, um abzuschätzen, welche Vertiefungen aufzufüllen sind", erklärt Birkholz. Zwar findet man Hinweise zur Mengenbestimmung auch auf der Verpackung, aber die benötigte Masse wird häufig unterschätzt, betont der Ratgeberautor. "Bei einer Schichtdicke von nur einem Millimeter würde man für ein Zimmer von 20 Quadratmetern schon 20 Liter Ausgleichsmasse benötigen." Die Unebenheiten können aber seiner Erfahrung nach zehn Millimeter und mehr betragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.