Geniale Idee

Babyöl-Trick in der Küche: So werden Spüle und Dunstabzugshaube blitzschnell sauber

Ein Mann reinigt die Dunstabzugshaube mit einem gelben Lappen.
+
Babyöl ist nicht nur ein Haut- und Haarpflegeprodukt, auch in der Küche erweist sich das Öl als große Hilfe.

Babyöl gehört doch eigentlich nur auf die Haut, oder? Tatsächlich ist das Pflegemittel aber auch eine wahre Geheimwaffe in der Küche.

Es gibt ja so einige Hausmittel die Unglaubliches bei der Reinigung bewirken können. Die gängigsten sind vermutlich Backpulver, Natron und Essig. Bei diesen Mitteln hinterfragt niemand mehr den Einsatz als Reinigungsmittel. Wenn dann aber so kuriose Dinge, wie schwarzer Pfeffer in der Waschtrommel oder Babypuder im Haushalt handelt, wird der eine oder andere hellhörig. Ebenso speziell ist die Anwendung von Babyöl in der Küche.

Babyöl-Trick für eine strahlende Spüle – so gehen Sie vor

Damit das Babyöl bei der Küchenreinigung seine volle Wirkung entfalten kann, sind folgende Schritte zu beachten:

  1. Hartnäckige Verschmutzen auf der Spüle zunächst mit Natron beseitigen. Am besten lassen sich die Armaturen mit einem Schwamm reinigen.
  2. Kalkablagerungen lassen sich im nächsten Schritt ideal mit Essig wegwischen.
  3. Und nun folgt der Babyöl-Trick. Wischen Sie wenige Tropfen davon über die Spüle. Dadurch haben Sie eine Art Versiegelung auf die frisch gereinigte Spüle gegeben. In der Folgen können sich Schmutz und Kalk nicht mehr so leicht auf den Armaturen absetzen. In Zukunft wird die Spüle also blitzschnell und strahlend rein aussehen.

Lesen Sie auch: Wunderwaffe Babypuder: So leicht können Sie sich von Gerüchen und Flecken verabschieden.

Babyöl-Trick zum Reinigen von Edelstahlflächen

Der Wunder-Trick kann nicht nur zu einer sauberen Spüle verhelfen – auch die Dunstabzugshaube profitiert davon. Wie? Indem Sie damit ganz einfach die Fettflecken an der Haube entfernen können. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Geben Sie ein paar Tropfen des Babyöls auf ein Küchentuch und wischen Sie in kreisförmigen Bewegungen über die Haube. Dadurch wird das Fett erstmal gelöst.
  2. Nehmen Sie anschließend ein Lappen mit Wasser und Seife zur Hand. Damit können Sie das Gehäuse gründlich reinigen.
  3. Zum Schluss greifen Sie erneut zum Babyöl. Nehmen Sie nur wenige Tropfen und reiben Sie diese auf die Dunstabzugshaube. Achten Sie hier unbedingt auf die Menge des Öls. Zu viel kann schnell schmierig werden, daher reichen wirklich nur ein paar Tropfen aus.

Durch das Babyöl auf der Dunstabzugshaube lässt sich diese in Zukunft leichter von Fettflecken befreien. Einen Versuch, um auch hier beim Putzen ordentlich an Zeit zu sparen, ist es allemal wert. (swa)

Auch interessant: Kennen Sie schon diesen Spülmaschinen-Trick für übergroße Teller?

Wer Hausmittel so anwendet, verschlimmert den Schmutz

Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an.
Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. © Franziska Gabbert
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf.
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf. © Andrea Warnecke
Bei Kalkablagerungen in Wasserkochern hilft Zitronensäure.
Bei Kalkablagerungen in Wasserkochern hilft Zitronensäure. © Andrea Warnecke
In Backpulver ist Natron enthalten - daher nutzen es viele als Putzmittel. Doch die darin enthaltenen Trennmittel Mehl oder Stärke heben die reinigende Wirkung auf.
In Backpulver ist Natron enthalten - daher nutzen es viele als Putzmittel. Doch die darin enthaltenen Trennmittel Mehl oder Stärke heben die reinigende Wirkung auf. © Andrea Warnecke
Auch mit Hausmitteln wie Kernseife oder Zitronensäure lässt sich die Küche putzen.
Auch mit Hausmitteln wie Kernseife oder Zitronensäure lässt sich die Küche putzen. © Christin Klose
Natron gilt als klassischer Fettlöser.
Natron gilt als klassischer Fettlöser. © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.