Reinigungstipp

Backofen reinigen: Dank dieser Frucht strahlt der Ofen wieder wie neu 

Eine Frau reinigt den Backofen mit einem Schwamm.
+
Den Backofen zu reinigen, kann dank dieses Hausmittels ganz einfach sein.

Um den Backofen zu reinigen, muss nicht immer gleich die Chemiekeule geschwungen werden. Lesen Sie hier, welches Hausmittel den Job schnell und effizient erledigt. 

Verkrusteter Käse am Boden, angebrannter Schmutz an der Backofentür* und viele andere Herausforderungen sind beim Reinigen des Backofens zu bewältigen. Doch mit diesen Hausmittel-Tricks sind Sie damit im Handumdrehen fertig. 

Backofen reinigen: Mit Zitrone als Wunderwaffe

Eine einfache Zitrone kann im Haushalt tatsächlich so einiges bewirken. Dazu zählt eben auch die Reinigung des Backofens. Das benötigen Sie:

  • Zitrone
  • Saftpresse
  • Hitzebeständige Schüssel oder Auflaufform
  • Feuchtes Mikrofasertuch

Und so gehen Sie vor:

  1. Pressen Sie eine ganze Zitrone aus und geben Sie den Saft dann in eine hitzebeständige Schüssel.
  2. Die Schüssel wird in den Ofen gestellt und dieser auf 110 °C bei Umluft eingestellt.
  3. Warten Sie, bis der komplette Zitronensaft verdampft ist. Dadurch kann sich der Dunst vollständig im Backofen ausbreiten.
  4. Lassen Sie die Backofentür noch etwas geschlossen, nachdem Sie den Ofen ausgeschaltet haben. 
  5. Wenn der Backofen dann genug ausgekühlt ist, können Sie ihn mit einem feuchten Mikrofasertuch abwischen. Die angebrannten Stellen sollten sich leicht lösen.

Wahlweise kann auch Zitronenessenz oder Zitronensäure verwendet werden. 

Lesen Sie auch: Waschmaschine reinigen: Diese Mittel helfen gegen die stinkende Trommel.

Video: Backofen reinigen – auch diese Hausmittel helfen

Lesen Sie auch: Schuhe im Schnee: Tipps zur Behandlung im Winter.

Backofen reinigen: So reinigt sich der Ofen selbst

Wie die Initiative Hausgeräte+ in Berlin gegenüber der Deutschen Presse Agentur (dpa) erklärt, unterscheidet der Backofen bei der eigenständigen Reinigung zwischen Pyrolyse oder der Katalyse. Doch was ist das und worin liegen die Unterschiede?

  • Die Pyrolyse ist ein spezielles Programm, welches eingestellt werden muss. Zunächst müssen alle Bleche und auch der Rost aus dem Backofen herausgenommen werden. Stellen Sie den Backofen auf die höchste Stufe und erhitzen Sie ihn für ein bis zwei Stunden. In dieser Zeit kann sich der Schmutz lösen. Nach der Einwirkzeit bleibt auf dem Boden des Backofens lediglich Asche übrig. Diese kann mit einem feuchten Lappen weggewischt werden. 
  • Bei der Katalyse werden bereits ab einer Hitze von knapp 200 °C fetthaltige Schmutzpartikel gelöst. Grund dafür sind die Katalysator-Partikel, welche in der Beschichtung an den Backofenwänden zu finden sind. Deshalb ist es wichtig, dass beim Backofen reinigen auf aggressive Putz-Utensilien, wie Stahlwolle oder Bürsten, verzichtet werden sollte. Andernfalls würde die Beschichtung beschädigt werden und damit auch die Möglichkeit, sich selbst zu reinigen. 

(swa) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

 Auch interessant: Putztricks: So schaffen Sie in kürzester Zeit mehr Ordnung in der Wohnung.

Wer Hausmittel so anwendet, verschlimmert den Schmutz

Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an.
Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. © Franziska Gabbert
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf.
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf. © Andrea Warnecke
Bei Kalkablagerungen in Wasserkochern hilft Zitronensäure.
Bei Kalkablagerungen in Wasserkochern hilft Zitronensäure. © Andrea Warnecke
In Backpulver ist Natron enthalten - daher nutzen es viele als Putzmittel. Doch die darin enthaltenen Trennmittel Mehl oder Stärke heben die reinigende Wirkung auf.
In Backpulver ist Natron enthalten - daher nutzen es viele als Putzmittel. Doch die darin enthaltenen Trennmittel Mehl oder Stärke heben die reinigende Wirkung auf. © Andrea Warnecke
Auch mit Hausmitteln wie Kernseife oder Zitronensäure lässt sich die Küche putzen.
Auch mit Hausmitteln wie Kernseife oder Zitronensäure lässt sich die Küche putzen. © Christin Klose
Natron gilt als klassischer Fettlöser.
Natron gilt als klassischer Fettlöser. © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.