Heimwerker-Tipp

Baumaterial im hinteren Fußraum des Autos transportieren

+
Beim Transport von schweren Materialen wie Steinen ist es nötig, den richtigen Platz im Auto zu finden. Der Kofferraum eignet sich oft nicht dazu. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/ZB

Heimwerker sollten schweres Baumaterial am besten hinter den Vordersitzen des Autos lagern. Durch eine falsche Platzierung im Fahrzeug kann es zu Schäden am KFZ und Verletzungen der Insassen während der Fahrt kommen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Schwere Baustoffe wie Steine, Fliesen und Zementsäcke legt man zum Transport vom Baumarkt nach Hause am besten in den Fond des Autos - und nicht in den Kofferraum.

Der Fußraum hinter den Vordersitzen sei ein geeigneter Ort, wobei dann niemand davor sitzen sollte, erklärt die Prüforganisation Dekra in Stuttgart. Schwere Materialien sollten nie auf Heckablagen oder oberhalb der Rücksitzlehne zum Transport liegen. Sonst können sich beim Bremsen in Geschosse verwandeln.

Wichtig ist generell, beim Transport von Baustoffen das zulässige Gesamtgewicht des Wagens nicht zu überschreiten. Auch die maximale Achslast darf nicht überschritten werden. Daher sollte das Material - wenn möglich - gleichmäßig im Fahrzeug verteilt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.